Ein­bruch – in den Kel­ler

Die Vor­schrift des § 244 Abs. 1 Nr. 3 StGB setzt das Ein­bre­chen, Ein­stei­gen oder Ein­drin­gen in eine Woh­nung vor­aus.

Ein­bruch – in den Kel­ler

vor­aus. Bricht der Täter in Kel­ler­räu­me ein, ist der Tat­be­stand nur erfüllt, wenn die­se Räu­me durch eine unmit­tel­ba­re Ver­bin­dung zum Wohn­be­reich dem Begriff des Woh­nens typi­scher­wei­se zuzu­ord­nen sind 1.

Dies ist regel­mä­ßig beim Kel­ler eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses, nicht aber bei vom Wohn­be­reich getrenn­ten Kel­ler­räu­men in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus der Fall 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 8. Juni 2016 – 4 StR 112/​16

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 03.06.2014 – 4 StR 173/​14, StV 2015, 113; Urteil vom 22.02.2012 – 1 StR 378/​11, NStZ 2013, 120; Beschluss vom 24.04.2008 – 4 StR 126/​08, NStZ 2008, 514 f.; Fischer, StGB, 63. Aufl., § 244 Rn. 48[]
  2. vgl. BGH, Urteil vom 22.02.2012 – 1 StR 378/​11 aaO; Beschluss vom 25.07.2002 – 4 StR 242/​02[]