Ein­zie­hung – und die nach­träg­li­che Gesamt­stra­fen­bil­dung

Im Fall der nach­träg­li­chen Bil­dung der Gesamt­stra­fe sind Maß­nah­men (§ 11 Abs. 1 Nr. 8 StGB), auf die in der frü­he­ren Ent­schei­dung erkannt war, auf­recht­zu­er­hal­ten, soweit sie nicht durch die neue Ent­schei­dung gegen­stands­los wer­den (§ 55 Abs. 2 StGB). Eine Maß­nah­me nach § 11 Abs. 1 Nr. 8 StGB ist auch die dort aus­drück­lich genann­te Ein­zie­hung nach §§ 73 ff. StGB.

Ein­zie­hung – und die nach­träg­li­che Gesamt­stra­fen­bil­dung

Aller­dings kommt ein Auf­recht­erhal­ten von Maß­nah­men dann nicht in Betracht, wenn die tat­säch­li­chen oder recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ihre (wei­te­re) Voll­stre­ckung ent­fal­len sind 1.

Der­ar­ti­ge, einer Auf­recht­erhal­tung ent­ge­gen­ste­hen­de Umstän­de lagen im hier ent­schie­de­nen Fall jedoch nicht vor. Das Land­ge­richt war daher hin­sicht­lich der Anord­nung des Wert­er­satz­ver­falls (§ 73a StGB aF) an die Rechts­kraft der frü­he­ren Ent­schei­dung gebun­den 2. Es hät­te des­we­gen in der Urteils­for­mel 3 den in der frü­he­ren Ent­schei­dung ange­ord­ne­ten Wert­er­satz­ver­fall aus­drück­lich auf­recht­erhal­ten müs­sen.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 28. Febru­ar 2019 – 1 StR 26/​19

  1. vgl. BGH, Urtei­le vom 27.11.1996 – 3 StR 317/​96, BGHSt 42, 306, 308 mwN – Zeit­ab­lauf bei Sperr­frist nach § 69a StGB; vom 22.05.2003 – 4 StR 130/​03, BGHR StGB § 55 Abs. 2 Auf­recht­erhal­ten 8Eigen­tums­über­gang nach § 74e Abs. 1 StGB aF; und vom 10.02.2011 – 4 StR 552/​10 Rn. 2 zur Ein­zie­hung des Wert­er­satz­ver­falls nach § 73a StGB aF[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 20.12 1991 – 3 StR 500/​91, NStZ 1992, 231; Urteil vom 10.02.2011 – 4 StR 552/​10 Rn. 3[]
  3. vgl. BGH, Urtei­le vom 10.04.1979 – 4 StR 87/​79, NJW 1979, 2113 f.; und vom 10.02.2011 – 4 StR 552/​10 Rn. 3; vgl. auch Fischer, StGB, 66. Aufl., § 55 Rn. 38[]