Gefähr­li­che oder schwe­re Kör­per­ver­let­zung?

Ob zwi­schen einer voll­ende­ten gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung gemäß § 224 Abs. 1 Nr. 2 StGB und einer voll­ende­ten schwe­ren Kör­per­ver­let­zung gemäß § 226 Abs. 1 StGB Geset­zes­kon­kur­renz besteht 1 oder mit Blick auf über­zeu­gen­de Stim­men im Schrift­tum 2 und ent­spre­chend der neue­ren Recht­spre­chung zum Ver­hält­nis von § 224 Abs. 1 Nr. 4 und Nr. 5 StGB zu § 226 Abs. 1 StGB 3 inso­weit Tat­ein­heit anzu­neh­men ist, bedarf nach Ansicht des Bun­des­ge­richts­hofs kei­ner Ent­schei­dung.

Gefähr­li­che oder schwe­re Kör­per­ver­let­zung?

Denn auch bei Annah­me von Geset­zes­kon­kur­renz kann die kon­kre­te Aus­füh­rung der Tat mit­tels einer Waf­fe oder eines ande­ren gefähr­li­chen Werk­zeugs straf­schär­fen­de Berück­sich­ti­gung fin­den.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 14. März 2017 – 4 StR 646/​16

  1. vgl. BGH, Urteil vom 07.02.1967 – 1 StR 640/​66, BGHSt 21, 194, 195 mwN[]
  2. vgl. etwa Münch­Komm-StG­B/Hard­tung, 2. Aufl., § 224 Rn. 52; SSW-Mom­sen/­Mom­sen-Pflanz, StGB, 3. Aufl., § 224 Rn. 40; NK/​Paeffgen, StGB, 4. Aufl., § 224 Rn. 42; Schön­ke/­Schrö­de­r/Stree/­Stern­berg-Lie­ben, StGB, 29. Aufl., § 224 Rn. 16[]
  3. sie­he BGH, Beschlüs­se vom 26.11.2013 – 3 StR 301/​13, NStZ 2014, 269 [zu Nr. 4]; und vom 21.10.2008 – 3 StR 408/​08, BGHSt 53, 23, 24 [zu Nr. 5][]