Gesamtstrafenbildung – und die Zäsurwirkung einer früheren Jugendstrafe

17. Januar 2017 | Strafrecht
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Zäsurwirkung kommt nur solchen Urteil zu, auf die § 55 StGB Anwendung findet und mit deren Strafen eine Gesamtstrafe gebildet werden kann1.

Dies ist bei einer Verurteilung zu Jugendstrafe wegen der bei getrennter Aburteilung rechtlich ausgeschlossenen Gesamtstrafenbildung nach § 55 StGB2 nicht der Fall.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 22. November 2016 – 4 StR 466/16

  1. vgl. BGH, Beschlüsse vom 26.07.2007 – 4 StR 204/07, StraFo 2007, 424; vom 07.05.2006 – 5 StR 58/06, BGHR StGB § 55 Abs. 1 Satz 1 Zäsurwirkung 17; Eschelbach in Satzger/Schluckebier/Widmaier, StGB, 3. Aufl., § 55 Rn. 12
  2. vgl. BGH, Urteil vom 12.10.1989 – 4 StR 445/89, BGHSt 36, 270

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Strafrecht

 

Zum Seitenanfang