Grenz­über­schrei­ten­de Voll­stre­ckung von Geld­bu­ßen

Der Bun­des­rat hat in sei­ner heu­ti­gen Sit­zung zu einem Gesetz­ent­wurf über die EU-wei­te Aner­ken­nung von Geld­stra­fen und Geld­bu­ßen 1 Stel­lung genom­men. Hier­bei kri­ti­sie­ren die Län­der, dass der Erlös aus einer Voll­stre­ckung allein dem Bund zuste­hen soll. Es sei eine Rege­lung zu tref­fen, nach der ein Voll­stre­ckungs­er­lös je zur Hälf­te dem Bund und den Län­dern zuflie­ße, da die­se einen erheb­li­chen Teil des Ver­wal­tungs­auf­wan­des leis­ten müss­ten.

Grenz­über­schrei­ten­de Voll­stre­ckung von Geld­bu­ßen

Die im Ent­wurf vor­ge­se­he­ne Kon­zen­tra­ti­on von Ver­ord­nungs­er­mäch­ti­gun­gen auf das Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Jus­tiz lehnt der Bun­des­rat ab. Die­se Rege­lung ermög­li­che dem Bund, den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr und die ent­spre­chen­de Akten­füh­rung auch inso­weit ein­zu­füh­ren, als Lan­des­jus­tiz­be­hör­den betrof­fen sei­en. Wie im Bereich der Pro­zess­ord­nun­gen müs­se eine sol­che Ent­schei­dung jedoch den Län­dern vor­be­hal­ten sein, for­dert der Bun­des­rat.

Der Gesetz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung dient der Umset­zung des Euro­päi­schen Rah­men­be­schlus­ses über die gegen­sei­ti­ge Aner­ken­nung von Geld­stra­fen und Geld­bu­ßen in natio­na­les Recht. Die­ser ent­hält die grund­sätz­li­che Ver­pflich­tung, eine in einem ande­ren Mit­glied­staat rechts­kräf­tig ver­häng­te Geld­stra­fe oder Geld­bu­ße im Inland anzu­er­ken­nen und zu voll­stre­cken.

Ein ein­heit­li­ches Instru­ment für eine effek­ti­ve Voll­stre­ckung von Geld­sank­tio­nen im euro­päi­schen Raum fehl­te bis­lang. Durch die Umset­zung des Rah­men­be­schlus­ses sol­len nun­mehr die bis­he­ri­gen Hin­der­nis­se bei der grenz­über­schrei­ten­den Voll­stre­ckung von Geld­sank­tio­nen beho­ben und wesent­li­chen Erleich­te­run­gen erreicht wer­den. Als zen­tra­le Voll­stre­ckungs­be­hör­de im Bereich ein­ge­hen­der Ersu­chen ist das Bun­des­amt für Jus­tiz vor­ge­se­hen. Effek­ti­ver rich­ter­li­cher Rechts­schutz im Inland soll bei allen Stra­fen und Bußen gewähr­leis­tet sein.

  1. Ent­wurf eines Geset­zes zur Umset­zung des Rah­men­be­schlus­ses 2005/​214/​JI des Rates vom 24. Febru­ar 2005 über die Anwen­dung des Grund­sat­zes der gegen­sei­ti­gen Aner­ken­nung von Geld­stra­fen und Geld­bu­ßen[]