Hilfs­straf­kam­mern

Der Prä­si­di­ums­be­schluss über die Errich­tung einer Hilfs­straf­kam­mer bei einem Land­ge­richt und die Über­tra­gung (auch) bereits ander­wei­tig anhän­gi­ger Sachen an die­se (§ 21 e Abs. 3 GVG) ist nach einem aku­tel­len Urteil des Bun­des­ge­richts­hofs zu begrün­den. Män­gel die­ser Begrün­dung kön­nen aller­dings spä­tes­tens bis zur Ent­schei­dung der Hilfs­straf­kam­mer über einen in der Haupt­ver­hand­lung erho­be­nen Beset­zungs­ein­wand (§ 222 b StPO) beho­ben wer­den.

Hilfs­straf­kam­mern

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 9. April 2009 – 3 StR 376/​08