Koka­in­ab­hän­gig­keit – und die Steue­rungs­fä­hig­keit

Nach der stän­di­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs kann bei Beschaf­fungs­de­lik­ten eines rausch­gift­ab­hän­gi­gen Täters des­sen Steue­rungs­fä­hig­keit unter Umstän­den auch dann erheb­lich ver­min­dert sein, wenn er aus Angst vor nahe bevor­ste­hen­den Ent­zugs­er­schei­nun­gen han­delt, die er schon als äußerst unan­ge­nehm erlit­ten hat 1.

Koka­in­ab­hän­gig­keit – und die Steue­rungs­fä­hig­keit

Die­ser zunächst in Bezug auf Hero­in­ab­hän­gig­keit ent­wi­ckel­te Grund­satz 2 ist trotz unter­schied­li­cher Ent­zugs­fol­gen auch bei einer Koka­in­ab­hän­gig­keit für aus­nahms­wei­se anwend­bar gehal­ten wor­den 3, bei der kör­per­li­che Ent­zugs­sym­pto­me in der Regel gerin­ger aus­ge­prägt sind.

Für die Beur­tei­lung, ob Angst vor Ent­zugs­er­schei­nun­gen zu einer erheb­li­chen Ver­min­de­rung der Steue­rungs­fä­hig­keit bei einem betäu­bungs­mit­tel­ab­hän­gi­gen Täter geführt hat, ist ins­be­son­de­re auf die kon­kre­te Erschei­nungs­form der Sucht abzu­stel­len. Auch deren Ver­lauf und die sucht­be­ding­te Ein­engung des Denk- und Vor­stel­lungs­ver­mö­gens sind in die Gesamt­wür­di­gung des Zustands ein­zu­be­zie­hen 4.

Ob bei Betäu­bungs­mit­tel­ab­hän­gig­keit auf­ge­tre­te­ne Ent­zugs­er­schei­nun­gen oder Angst vor Ent­zugs­er­schei­nun­gen zu einer erheb­li­chen Ver­min­de­rung der Steue­rungs­fä­hig­keit geführt haben, ist eine Fra­ge, die das Tat­ge­richt zu ent­schei­den hat; hier­bei steht ihm ein nur ein­ge­schränkt revi­si­ons­ge­richt­lich über­prüf­ba­rer Spiel­raum zu 5.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 22. Febru­ar 2017 – 5 StR 545/​16

  1. vgl. BGH, Urtei­le vom 17.04.2012 – 1 StR 15/​12, NStZ 2013, 53, 54; und vom 20.08.2013 – 5 StR 36/​13, NStZ-RR 2013, 346, 347 mwN[]
  2. vgl. BGH, Urteil vom 06.06.1989 – 5 StR 175/​89, NJW 1989, 2336[]
  3. BGH, Urteil vom 02.11.2005 – 2 StR 389/​05, NStZ 2006, 151, 152; vgl. auch BGH, Urteil vom 17.04.2012 – 1 StR 15/​12 aaO[]
  4. BGH, Urteil vom 02.11.2005 – 2 StR 389/​05 aaO[]
  5. vgl. BGH, Urteil vom 24.06.2004 – 5 StR 306/​03[]