Kriegs­ver­bre­chen gegen Tote

Ein – völ­ker­ge­wohn­heits­recht­lich aner­kann­tes – Kriegs­ver­bre­chen gegen Per­so­nen durch eine in schwer­wie­gen­der Wei­se ent­wür­di­gen­de oder ernied­ri­gen­de Behand­lung gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 9 VStGB kann auch an einer ver­stor­be­nen Per­son began­gen wer­den [1].

Kriegs­ver­bre­chen gegen Tote

Hier­an ändert nichts, dass auf­grund des Neun­und­fünf­zigs­ten Geset­zes zur Ände­rung des Straf­ge­setz­bu­ches vom 09.10.2020 [2] in § 201a Abs. 1 Nr. 3 StGB nF nun­mehr aus­drück­lich Bild­auf­nah­men ver­stor­be­ner Per­so­nen gere­gelt sind und die Begrün­dung des Gesetz­ent­wurfs davon aus­ging, ver­stor­be­ne Per­so­nen gehör­ten nach zuvor gel­ten­dem Recht nicht zum geschütz­ten Per­so­nen­kreis des § 201a StGB [3]. Die Nor­men ste­hen jeweils in einem unter­schied­li­chen Sach­zu­sam­men­hang und beru­hen auf einer geson­der­ten Gesetz­ge­bungs­ent­wick­lung [4].

Die Behand­lung des Getö­te­ten muss zudem ins­ge­samt schwer­wie­gend im Sin­ne des § 8 Abs. 1 Nr. 9 VStGB sein [5].

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 28. Janu­ar 2021 – 3 StR 564/​19

  1. vgl. im Ein­zel­nen BGH, Urteil vom 27.07.2017 – 3 StR 57/​17, BGHSt 62, 272 Rn. 16 ff.; zustim­mend Werle/​Epik, JZ 2018, 261, 262; ableh­nend dage­gen Ambos, NJW 2017, 3672; kri­tisch auch Bock/​Bülte, HRRS 2018, 100[]
  2. BGBl. I S.2075[]
  3. s. BT-Drs.19/17795 S. 1, 9[]
  4. vgl. zu § 201a StGB etwa LK/​Valerius, StGB, 12. Aufl., § 201a Rn. 10 mwN; zu § 8 VStGB BGH, Urteil vom 27.07.2017 – 3 StR 57/​17 aaO Rn.19 ff.[]
  5. s. zu den Maß­stä­ben BGH, Urteil vom 27.07.2017 – 3 StR 57/​17, BGHSt 62, 272 Rn. 48 ff.[]

Bild­nach­weis:

Weiterlesen:
Einstweilige Anordnung gegen die Ratifizierung völkerrechtlicher Verträge