Miss­brauch von Schutz­be­foh­le­nen – und die Ver­jäh­rung in Alt­fäl­len

Erst durch Art. 1 Nr. 4 des 49. Geset­zes zur Ände­rung des StGB vom 21.01.2015 [1] ist die Rege­lung des § 78b Abs. 1 Nr. 1 StGB auf Straf­ta­ten nach § 182 StGB erstreckt und bis zur Voll­endung des 30. Lebens­jahrs des Opfers erwei­tert wor­den.

Miss­brauch von Schutz­be­foh­le­nen – und die Ver­jäh­rung in Alt­fäl­len

Ihre Anwen­dung ist aus­ge­schlos­sen, wenn die für Ver­ge­hen nach § 182 StGB gel­ten­de Ver­jäh­rungs­frist von fünf Jah­ren (§ 78 Abs. 3 Nr. 4 StGB) bei Inkraft­tre­ten des Ände­rungs­ge­set­zes bereits abge­lau­fen war [2].

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 19. Mai 2020 – 6 StR 87/​20

  1. BGBl. I S. 10[]
  2. st. Rspr., vgl. etwa BGH, Beschlüs­se vom 24 Juni 2004 – 4 StR 165/​04, BGHR StGB § 78 b Abs. 1 Ruhen 12; vom 30.08.2017 – 4 StR 255/​17, NStZ 2019, 141[]