Pro­zess­kos­ten­hil­fe im Adhä­si­ons­ver­fah­ren – und das Revi­si­ons­ver­fah­ren

Im Adhä­si­ons­ver­fah­ren ist über den Pro­zess­kos­ten­hil­fe­an­trag des Neben­klä­gers für die jewei­li­ge Instanz geson­dert zu ent­schei­den (§ 404 Abs. 5 Satz 1 StPO i.V.m. § 119 Abs. 1 Satz 1 StPO; vgl. BGH, Beschlüs­se vom 30.03.2001 – 3 StR 25/​01, NJW 2001, 2486 ff.; vom 27.05.2009 – 2 StR 103/​09, NStZ-RR 2009, 253).

Pro­zess­kos­ten­hil­fe im Adhä­si­ons­ver­fah­ren – und das Revi­si­ons­ver­fah­ren

Frei­lich ist eine rück­wir­ken­de Bewil­li­gung von Pro­zess­kos­ten­hil­fe, zumal nach rechts­kräf­ti­gem Ver­fah­rens­ab­schluss, grund­sätz­lich nicht mög­lich 1. Eine auf den Zeit­punkt der Antrag­stel­lung rück­wir­ken­de Ent­schei­dung kommt jedoch in Betracht, wenn der Antrag nicht recht­zei­tig beschie­den wor­den ist und der Antrag­stel­ler mit sei­nem Antrag bereits alles für die Bewil­li­gung der Pro­zess­kos­ten­hil­fe Erfor­der­li­che getan hat 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 25. Juli 2017 – 3 StR 132/​17

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 04.09.1991 – 3 StR 142/​91[]
  2. BGH, Beschluss vom 13.10.2010 – 5 StR 179/​10, BGHR StPO § 404 Abs. 5 Pro­zess­kos­ten­hil­fe 1[]