Rechts­mit­tel­ver­zicht – und die Täu­schung

Ein Rechts­mit­tel­ver­zicht kann auf­grund eines durch Täu­schung her­vor­ge­ru­fe­nen Irr­tums des Ange­klag­ten unwirk­sam sein.

Rechts­mit­tel­ver­zicht – und die Täu­schung
  • Eine Täu­schung durch das Gericht oder die Staats­an­walt­schaft, die eine irr­tums­be­ding­te Abga­be der Ver­zichts­er­klä­rung durch den Ange­klag­ten ver­ur­sacht hat, kann zur Unwirk­sam­keit des Rechts­mit­tel­ver­zichts füh­ren 1.
  • Ein durch den Ver­tei­di­ger her­vor­ge­ru­fe­ner Irr­tum führt nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs nicht zur Unwirk­sam­keit des Rechts­mit­tel­ver­zichts 2.

Dar­über hin­aus ist es für den Nach­weis der Unwirk­sam­keit des Rechts­mit­tels erfor­der­lich, dass die von dem Ange­klag­ten vor­ge­tra­ge­ne Täu­schung bewie­sen ist 3.

Der wirk­sa­me Ver­zicht auf das Rechts­mit­tel ist weder durch einen Wider­ruf noch eine Rück­nah­me der Ver­zichts­er­klä­rung oder deren Anfech­tung revi­dier­bar 4.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 24. August 2016 – 1 StR 301/​16

  1. vgl. BGH, Urteil vom 21.04.1999 – 5 StR 714/​98, BGHSt 45, 51, 55; BGH, Beschlüs­se vom 25.04.2001 – 5 StR 53/​01, NStZ-RR 2002, 101; vom 05.12 2001 – 1 StR 482/​01, NStZ-RR 2002, 114; vom 22.08.2012 – 1 StR 170/​12, NStZ-RR 2013, 155 f.; und vom 08.10.2015 – 2 StR 103/​15, NStZ-RR 2016, 180[]
  2. BGH, Beschluss vom 13.05.2003 – 4 StR 135/​03 bei Becker NStZ-RR 2004, 228[]
  3. vgl. BGH, Beschluss vom 16.05.2002 – 5 StR 12/​02 Rn. 4 mwN; OLG Frank­furt, Beschluss vom 23.02.2010 – 3 Ws 141/​10, NStZ-RR 2010, 213, 214; Rad­tke in Radtke/​Hohmann aaO § 302 Rn. 25 mwN[]
  4. st. Rspr.; sie­he nur BGH, Beschluss vom 08.10.2015 – 2 StR 103/​15, NStZ-RR 2016, 180 mwN[]