Revi­si­on – und der Ver­wer­fungs­be­schluss ohne Begrün­dung

Es ist dem Ver­fah­ren nach § 349 Abs. 2 StPO imma­nent, dass der Ver­wer­fungs­be­schluss ohne Begrün­dung ergeht 1.

Revi­si­on – und der Ver­wer­fungs­be­schluss ohne Begrün­dung

Dies gilt auch, wenn ein Ver­ur­teil­ter sei­ne Revi­si­on nach der Antrag­stel­lung durch den Gene­ral­bun­des­an­walt ergän­zend begrün­det. Aus Art. 103 Abs. 1 GG folgt kei­ne Ver­pflich­tung der Gerich­te, jedes Vor­brin­gen eines Betei­lig­ten aus­drück­lich zu beschei­den 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 11. Okto­ber 2017 – 1 StR 223/​17

  1. vgl. BVerfG, Beschluss vom 30.06.2014 – 2 BvR 792/​11, NJW 2014, 2563, 2564[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 10.08.2017 – 5 StR 167/​17[]