Sexu­el­le Nöti­gung – und die ver­such­te Ver­ge­wal­ti­gung

Neben dem Qua­li­fi­ka­ti­ons­tat­be­stand der sexu­el­len Nöti­gung gemäß § 177 Abs. 5 StGB war für eine tat­ein­heit­li­che Ver­ur­tei­lung wegen Ver­suchs des Regel­bei­spiels des § 177 Abs. 6 Nr. 1 StGB kein Raum1.

Sexu­el­le Nöti­gung – und die ver­such­te Ver­ge­wal­ti­gung

Dies gilt auch nach der Neu­fas­sung der Norm durch Gesetz zur Ver­bes­se­rung der sexu­el­len Selbst­be­stim­mung vom 04.11.20162, nach der die "Ver­ge­wal­ti­gung" wei­ter­hin als Straf­zu­mes­sungs­re­gel aus­ge­stal­tet ist3.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 5. Juni 2018 – 2 StR 170/​18

  1. vgl. BGH, Beschlüs­se vom 27.05.1998 – 3 StR 204/​98, NStZ 1998, 510 f.; vom 12.10.2000 – 3 StR 185/​00 []
  2. BGBl. I, S. 2460 []
  3. BT-Drs. 18/​9097, S. 28; vgl. auch Fischer, StGB, 65. Aufl., § 177 Rn. 129 []