Selbst­an­zei­ge für Spar­kas­sen­kun­den

Die baden-würt­tem­ber­gi­schen Spar­kas­sen müs­sen der Steu­er­fahn­dung nach einem ver­lo­re­nen Rechts­streit für dem Finanz­ge­richt Baden-Würt­tem­berg nun doch die Daten von 30225 Bonus­ak­tio­nä­ren der Deut­schen Tele­kom aus­hän­di­gen. Des­halb haben die Geld­in­sti­tu­te jetzt den Betrof­fe­nen in einem Rund­schrei­ben gera­ten, sich „umge­hend” selbst anzu­zei­gen. Wer sei­ne Bonus­ak­ti­en aus dem Jahr 2000 nicht ver­steu­ert hat, soll Selbst­an­zei­ge erstat­ten, bevor Finanz­amt und Steu­er­fahn­dung von sich aus auf die Fäl­le auf­merk­sam wer­den. So lan­ge wir­ke eine Anzei­ge näm­lich noch straf­be­frei­end.

Selbst­an­zei­ge für Spar­kas­sen­kun­den