Voll­stre­ckung einer Ersatz­frei­heits­stra­fe – und die Über­wa­chung frü­he­rer Bewäh­rungs­stra­fen

Die für eine Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt ört­lich zustän­di­ge Straf­voll­stre­ckungs­kam­mer ist gemäß § 462a Abs. 4 Satz 1 und 3 StPO auf­grund des Kon­zen­tra­ti­ons­prin­zips mit der Auf­nah­me des Ver­ur­teil­ten in die­se Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt zur Ver­bü­ßung einer Ersatz­frei­heits­stra­fe1 im Ver­hält­nis zu den Gerich­ten sach­lich zustän­dig gewor­den für die Über­wa­chung der Straf­aus­set­zung zur Bewäh­rung aus allen Ver­ur­tei­lun­gen2.

Voll­stre­ckung einer Ersatz­frei­heits­stra­fe – und die Über­wa­chung frü­he­rer Bewäh­rungs­stra­fen

Mit Auf­nah­me in den Voll­zug wird die Zustän­dig­keit eines Gerichts für nach­träg­li­che Ent­schei­dun­gen in allen Ver­fah­ren begrün­det, auch wenn die Zustän­dig­keit in dem Ein­zel­ver­fah­ren, in dem die Ent­schei­dun­gen zu tref­fen sind, an sich nicht gege­ben wäre. Eine Ent­schei­dungs­zer­split­te­rung soll so ver­mie­den wer­den.

eshalb sind alle nach­träg­li­chen Ent­schei­dun­gen bei einem Gericht oder einer Straf­voll­stre­ckungs­kam­mer kon­zen­triert, wobei die Zustän­dig­keit der Straf­voll­stre­ckungs­kam­mer stets die Zustän­dig­keit des Gerichts des ers­ten Rechts­zu­ges ver­drängt3.

Die Fort­wir­kungs­zu­stän­dig­keit der Straf­voll­stre­ckungs­kam­mer endet erst, wenn die Voll­stre­ckung aller Stra­fen, hin­sicht­lich derer ihre Zustän­dig­keit auf­grund des Kon­zen­tra­ti­ons­prin­zips ent­stan­den ist, voll­stän­dig erle­digt ist oder der Ver­ur­teil­te in eine Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt im Bezirk einer ande­ren Straf­voll­stre­ckungs­kam­mer auf­ge­nom­men ist4.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 1. August 2018 – 2 ARs 197/​18

  1. vgl. Appl in KK-StPO, 7. Aufl., § 462a Rn. 7 mwN []
  2. BGH, Beschluss vom 05.04.2000 – 2 ARs 83/​00, NStZ 2000, 446; Appl in KK-StPO, 7. Aufl., § 462a Rn. 33; Mey­er-Goß­ner/­Sch­mitt, StPO, 61. Aufl., § 462a Rn. 32 []
  3. BGH, Beschluss vom 18.04.1975 – 2 ARs 83/​75, BGHSt 26, 118, 120; vom 14.08.1981 – 2 ARs 174/​81, BGHSt 30, 189, 192; vom 12.07.2012 – 2 ARs 183/​12; vom 09.07.2015 – 2 ARs 139/​15, NStZ-RR 2015, 290 [Ls.]; Appl in KK-StPO, 7. Aufl., § 462a Rn. 33 []
  4. BGH, Beschluss vom 14.11.2007 – 2 ARs 446/​07, BGH NStZ-RR 2008, 124, 125; vom 16.12 2009 – 2 ARs 424/​09, BGH NJW 2010, 951 f. []