Voll­stre­ckung einer Jugend­stra­fe – und das zustän­di­ge Amts­ge­richt

Zustän­dig für die Ein­lei­tung der Voll­stre­ckung einer Jugend­stra­fe ist der Jugend­rich­ter des Amts­ge­richts, in des­sen Bezirk der Ver­ur­teil­te sei­nen gewöhn­li­chen Auf­ent­halt hat (§ 84 Abs. 2 Satz 1 und 2 JGG i.V.m. §§ 151, 152 Abs. 2 FamFG).

Voll­stre­ckung einer Jugend­stra­fe – und das zustän­di­ge Amts­ge­richt

Dass er sich bereits in Unter­su­chungs­haft in der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt Zwei­brü­cken befand, berührt die Zustän­dig­keit nicht 1.

Ein Über­gang der Zustän­dig­keit nach § 85 Abs. 2 Satz 1 JGG setzt die "Auf­nah­me" des Ver­ur­teil­ten in die dor­ti­ge Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt zum Voll­zug der Jugend­stra­fe vor­aus. zustän­dig. Die Auf­nah­me des Ver­ur­teil­ten in eine Ein­rich­tung für den Erwach­se­nen­straf­voll­zug führt nicht zum Über­gang der Voll­stre­ckungs­zu­stän­dig­keit kraft Geset­zes 2.

Ob die Aus­nah­me vom Jugend­straf­voll­zug recht­mä­ßig ange­ord­net wur­de (vgl. § 89b JGG), spielt in die­sem Zusam­men­hang kei­ne Rol­le, weil eine Auf­nah­me in eine Jugend­straf­voll­zugs­an­stalt tat­säch­lich nicht erfolgt ist. Damit bleibt es grund­sätz­lich bei der durch § 84 Abs. 2 JGG begrün­de­ten Zustän­dig­keit des Jugend­rich­ters des Amts­ge­richts am Wohn- oder gewöhn­li­chen Auf­ent­halts­ort.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 11. April 2017 – 2 ARs 436/​16

  1. vgl. Thü­rO­LG, Beschluss vom 06.10.2009 – 1 AR(S) 65/​09[]
  2. vgl. BGHSt 27, 25 (26); 30, 9; BGHR JGG § 85 Abs. 2 Über­gang 1; BGH, Beschluss vom 02.07.2008 – 2 ARs 217/​08; OLG Frank­furt am Main, NStZ 2002, 380 (381); Eisen­berg, JGG, § 85 Rn. 8[]
  3. Jäger in Klein, Abga­ben­ord­nung, 14. Aufl., § 371 AO Rn. 11, § 370 Rn. 331[]