Strafzumessung bei Tatserien – und die Folgen für das Opfer

14. September 2018 | Strafrecht
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Dem Täter sind Beeinträchtigungen des Opfers nur mit vollem Gewicht bei den Einzeltaten anzulasten, soweit sie unmittelbare Folge der Einzeltaten sind.

Beeinträchtigungen, die sich erst aus der Vielzahl der Taten ergeben, können erst bei der Gesamtstrafenbildung gewichtet werden1.

So auch in dem hier vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall: Den Urteilsgründen ist nicht zu entnehmen, dass bereits bestimmte Einzeltaten die Nebenklägerin besonders belastet haben, so dass diese bei den Einzelstrafen uneingeschränkt berücksichtigt werden könnten2. Deshalb ist die pauschale Berücksichtigung bei der Bemessung der Einzelstrafen – und erneut bei der Bildung der Gesamtfreiheitsstrafe – rechtsfehlerhaft.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 25. April 2018 – 2 StR 194/17

  1. vgl. BGH, Beschlüsse vom 22.07.2014 – 2 StR 84/14, NStZ-RR 2014, 340; und vom 12.09.2017 – 2 StR 101/17
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 09.01.2018 – 5 StR 541/17

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Strafrecht

 

Zum Seitenanfang