Unterbringung in der Entziehungsanstalt – und die aktuelle Therapieunwilligkeit

Auch eine etwaige aktuelle Therapieunwilligkeit steht der Unterbringung in einer Entziehungsanstalt nicht notwendig entgegen.

Unterbringung in der Entziehungsanstalt – und die aktuelle Therapieunwilligkeit

Mangelnde Therapiebereitschaft kann zwar im Einzelfall gegen die Erfolgsaussicht der Maßregel (§ 64 Satz 2 StGB) sprechen.

Liegt sie vor, so ist es jedoch geboten, im Rahmen einer Gesamtwürdigung der Täterpersönlichkeit und aller sonstigen maßgeblichen Umstände die Gründe des Motivationsmangels festzustellen und zu prüfen, ob eine Therapiewilligkeit für eine erfolgversprechende Behandlung geweckt werden kann; denn gerade auch darin kann das Ziel einer Behandlung im Maßregelvollzug bestehen1.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 17. Oktober 2017 – 3 StR 177/17

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 19.03.2004 – 2 StR 513/03[]

Bildnachweis:

  • Psychiatrie: Pixabay (User: Estefano)