Unter­brin­gung in einer Ent­zie­hungs­an­stalt – und die Fra­ge des sym­pto­ma­ti­schen Zusam­men­hangs

Ein sym­pto­ma­ti­scher Zusam­men­hang im Sin­ne des § 64 StGB liegt vor, wenn die Tat in dem Hang ihre Wur­zel fin­det.

Unter­brin­gung in einer Ent­zie­hungs­an­stalt – und die Fra­ge des sym­pto­ma­ti­schen Zusam­men­hangs

Die kon­kre­te Tat muss also Sym­ptom­wert für den Hang des Täters zum Miss­brauch von Rausch­mit­teln haben, indem sich in ihr sei­ne hang­be­ding­te Gefähr­lich­keit äußert1.

Der sym­pto­ma­ti­sche Zusam­men­hang kann schon in Anbe­tracht einer erheb­li­chen Alko­ho­li­sie­rung des Ange­klag­ten zur Tat­zeit, des­sen hier­durch ein­ge­tre­te­ner Ent­hem­mung und eines durch einen ver­gleichs­wei­se nich­ti­gen Anlass aus­ge­lös­ten Gewalt­ex­zes­ses gegen­über dem Geschä­dig­ten nahe lie­gen.

Mit der Über­le­gung, dass das Tat­ge­sche­hen "nur" bzw. "vor allem" Aus­druck und Fol­ge des Gel­tungs­drangs des Ange­klag­ten sei, was sich vor allem dar­in zei­ge, dass der Ange­klag­te die bei den Taten ver­wen­de­ten Waf­fen ein­ge­packt habe, als er noch nüch­tern gewe­sen sei und weder geplant noch damit gerech­net habe, die­se spä­ter gegen eine ande­re Per­son ein­zu­set­zen, lässt sich hier­mit ein sym­pto­ma­ti­scher Zusam­men­hang nicht ver­nei­nen. Der Umstand legt viel­mehr nahe, dass sich der Ange­klag­te erst nach dem erheb­li­chen Alko­hol­kon­sum zu die­sen Taten ent­schlos­sen hat. Dass neben dem Alko­hol­ein­fluss auch ein beson­de­rer Gel­tungs­drang und eine Affi­ni­tät des Ange­klag­ten zu Waf­fen eine Rol­le für die Tat­be­ge­hung gespielt haben mögen, schließt das Vor­lie­gen eines sym­pto­ma­ti­schen Zusam­men­hangs nicht aus, weil hier­für Mit­ur­säch­lich­keit genügt2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 8. Novem­ber 2018 – 1 StR 482/​18

  1. BGH, Urteil vom 07.12 2017 – 1 StR 320/​17 42; Beschlüs­se vom 20.09.2017 – 1 StR 348/​17 11; und vom 10.11.2015 – 1 StR 482/​15, NStZ-RR 2016, 113 f. []
  2. BGH, Beschlüs­se vom 15.02.2018 – 2 StR 549/​17 2; vom 20.09.2017 – 1 StR 348/​17 11; und vom 10.11.2015 – 1 StR 482/​15; NStZ-RR 2016, 113 f. []