Unter­brin­gung in der Psych­ia­trie – und die Gefähr­lich­keits­pro­gno­se

Eine Unter­brin­gung nach § 63 StGB kommt nur in Betracht, wenn eine Wahr­schein­lich­keit höhe­ren Gra­des dafür besteht, dass der Täter infol­ge sei­nes Zustands in Zukunft Straf­ta­ten von erheb­li­cher Bedeu­tung bege­hen wird, also sol­che, die eine schwe­re Stö­rung des Rechts­frie­dens zur Fol­ge haben 1.

Unter­brin­gung in der Psych­ia­trie – und die Gefähr­lich­keits­pro­gno­se

Ob eine zu erwar­ten­de Straf­tat zu einer schwe­ren Stö­rung des Rechts­frie­dens führt, muss anhand der kon­kre­ten Umstän­de des Ein­zel­falls ent­schie­den wer­den. Die erfor­der­li­che Pro­gno­se ist auf der Grund­la­ge einer umfas­sen­den Wür­di­gung der Per­sön­lich­keit des Täters, sei­nes Vor­le­bens und der von ihm began­ge­nen Anlas­s­ta­ten zu ent­wi­ckeln 2.

Dabei müs­sen die Anlas­s­ta­ten selbst nicht erheb­lich sein 3. Maß­geb­lich ist viel­mehr, wel­che Taten künf­tig von dem Täter infol­ge sei­nes Zustands zu erwar­ten und ob die­se erheb­lich sind.

Bei Abwei­chun­gen vom Schwe­re­grad der Anlas­s­ta­ten ist aber eine beson­ders sorg­fäl­ti­ge Dar­le­gung der Gefähr­lich­keits­pro­gno­se erfor­der­lich 4.

Maß­geb­lich für die Beur­tei­lung krank­heits­be­ding­ter Gefähr­lich­keit sind in ers­ter Linie zu Tage getre­te­ne tat­säch­li­che Ver­hal­tens wei­sen 5.

Im Hin­blick auf eine Unter­brin­gung in einem psych­ia­tri­schen Kran­ken­haus gemäß § 63 StGB wird dar­über hin­aus infol­ge der Zie­le eines Straf­ver­fah­rens gegen Jugend­li­che (Schutz, För­de­rung und Inte­gra­ti­on des Jugend­li­chen) stets beson­ders ein­ge­hend zu prü­fen sein, ob die Maß­re­gel erfor­der­lich ist oder weni­ger ein­schnei­den­de Maß­nah­men aus­rei­chen 6.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 28. Juni 2016 – 1 StR 5/​16

  1. vgl. nur BGH, Beschlüs­se vom 16.06.2014 – 4 StR 111/​14, NStZ 2014, 571; und vom 03.09.2015 – 1 StR 255/​15, BGHR StGB § 63 Gefähr­lich­keit 34; Urteil vom 28.10.2015 – 1 StR 142/​15, NStZ-RR 2016, 40[]
  2. BGH, Beschluss vom 28.01.2015 – 4 StR 514/​14, NStZ-RR 2015, 169; Urteil vom 17.11.1999 – 2 StR 453/​99, BGHR StGB § 63 Gefähr­lich­keit 27[]
  3. BGH, Urtei­le vom 15.08.2013 – 4 StR 179/​13; und vom 29.09.2015 – 1 StR 287/​15, NJW 2016, 341[]
  4. vgl. BGH, Beschluss vom 09.04.2013 – 5 StR 120/​13, BGHSt 58, 242; Urtei­le vom 02.03.2011 – 2 StR 550/​10, NStZ-RR 2011, 240; und vom 23.01.1986 – 4 StR 620/​85, NStZ 1986, 237[]
  5. vgl. BGH, Beschluss vom 21.05.2014 – 1 StR 116/​14[]
  6. vgl. BGH, Urteil vom 25.04.1991 – 4 StR 89/​91, BGHSt 37, 373[]