Ver­jäh­rung bei der Untreue

Für das Ver­ge­hen der Untreue nach § 266 Abs. 1 StGB gilt nach § 78 Abs. 3 Nr. 4 StGB eine Ver­jäh­rungs­frist von fünf Jah­ren und eine abso­lu­te Ver­jäh­rungs­frist von zehn Jah­ren.

Ver­jäh­rung bei der Untreue

Die den Lauf der Ver­jäh­rung in Gang set­zen­de Been­di­gung tritt beim Straf­tat­be­stand der Untreue mit dem end­gül­ti­gen Ver­mö­gens­ver­lust ein 1.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 12. Dezem­ber 2017 – 2 StR 308/​16

  1. vgl. Fischer, StGB, 65. Aufl., § 266 Rn. 187 mwN[]