Ver­stän­di­gungs­ge­sprä­che für Mit­an­ge­klag­te – und ihre unzu­rei­chen­de Mit­tei­lung

Durch die unzu­rei­chen­de Mit­tei­lung und Pro­to­kol­lie­rung von Ver­stän­di­gungs­ge­sprä­chen, die allein Mit­an­ge­klag­te betrof­fen haben, ist der ande­re Ange­klag­te im Regel­fall nicht in sei­nen Rech­ten betrof­fen 1.

Ver­stän­di­gungs­ge­sprä­che für Mit­an­ge­klag­te – und ihre unzu­rei­chen­de Mit­tei­lung

Dass der Ange­klag­te bei Kennt­nis des kon­kre­ten Inhalts des mit dem Ver­tei­di­ger des Mit­an­ge­klag­ten geführ­ten Ver­stän­di­gungs­ge­sprächs sein Pro­zess­ver­hal­ten geän­dert hät­te, wird nicht behaup­tet und es ist auch nicht ersicht­lich, wie sich sol­che Kennt­nis auf sein Ver­tei­di­gungs­ver­hal­ten hät­te aus­wir­ken kön­nen.

Im Übri­gen besteht eine Mit­tei­lungs­pflicht nach § 243 Abs. 4 StPO nur hin­sicht­lich sol­cher Erör­te­run­gen der Ver­fah­rens­be­tei­lig­ten, deren Gegen­stand die Mög­lich­keit einer Ver­stän­di­gung war, in denen also aus­drück­lich oder kon­klu­dent Fra­gen des pro­zes­sua­len Ver­hal­tens des Ange­klag­ten in Kon­nex zum Ver­fah­rens­er­geb­nis gebracht wur­den 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 29. April 2015 – 1 StR 235/​14

  1. vgl. BVerfG, Beschluss vom 01.07.2014 – 2 BvR 989/​14, StV 2014, 649; BGH, Beschluss vom 24.04.2014 – 5 StR 123/​14; BGH, Urteil vom 05.06.2014 – 2 StR 381/​13, NJW 2014, 2514, 2516; BGH, Beschluss vom 25.02.2015 – 4 StR 587/​14[]
  2. BVerfG, Urteil vom 19.03.2013 – 2 BvR 2628/​10 u.a., NJW 2013, 1058, 1065; BGH, Beschluss vom 29.04.2014 – 3 StR 24/​14, NStZ 2014, 529; vgl. auch BGH, Beschluss vom 14.04.2015 – 5 StR 9/​15[]