Ver­stän­di­gungs­ge­sprä­che mit den Mit­an­ge­klag­ten – und ihre ver­spä­te­te Mit­tei­lung

Die ver­spä­te­te bzw. unzu­rei­chen­de Mit­tei­lung des Vor­sit­zen­den über aus­schließ­lich die Mit­an­ge­klag­ten betref­fen­de Ver­stän­di­gungs­ge­sprä­che kann ein in die­se Erör­te­run­gen nicht ein­be­zo­ge­ner Mit­an­ge­klag­ter regel­mä­ßig nicht rügen 1.

Ver­stän­di­gungs­ge­sprä­che mit den Mit­an­ge­klag­ten – und ihre ver­spä­te­te Mit­tei­lung

Ein Aus­nah­me­fall, ver­gleich­bar dem, über den der Bun­des­ge­richts­hof mit Urteil vom 21.07.2015 2 ent­schie­den hat, liegt in einem sol­chen Fall nicht vor.

Im Übri­gen ist eine Mit­tei­lung über wäh­rend des Laufs der Haupt­ver­hand­lung in Bezug auf die Mit­an­ge­klag­ten geführ­te Ver­stän­di­gungs­ge­sprä­che ange­sichts der Zahl der Ange­klag­ten sowie der Kom­ple­xi­tät der Tat­vor­wür­fe und der (hier:) dem­ge­mäß über mehr als 60 Tage andau­ern­den Haupt­ver­hand­lung auch dann noch jeweils zeit­nah erfolgt, soweit dies zum Teil erst einen oder meh­re­re Ver­hand­lungs­ta­ge spä­ter geschieht.

§ 243 Abs. 4 Satz 2 StPO schreibt sei­nem Wort­laut nach kei­nen Zeit­punkt für die Mit­tei­lung vor. Zwar ist nach dem Zweck des Geset­zes regel­mä­ßig eine umge­hen­de Infor­ma­ti­on im Anschluss an Ver­stän­di­gungs­ge­sprä­che gebo­ten, doch sind davon auch Aus­nah­men mög­lich 3.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 12. Okto­ber 2016 – 4 StR 174/​16

  1. vgl. BVerfG, Beschluss vom 01.07.2014 – 2 BvR 989/​14, NStZ 2014, 528, 529; BGH, Beschluss vom 24.04.2014 – 5 StR 123/​14 4[]
  2. BGH, Urteil vom 21.07.2015 – 2 StR 75/​14, NStZ 2016, 228 ff.[]
  3. BGH, Beschluss vom 27.01.2015 – 1 StR 393/​15, NStZ 2015, 353[]