Verständigungsgespräche vor der Hauptverhandlung – und die Information in der Hauptverhandlung

Über vor der Hauptverhandlung geführte Gespräche, deren Gegenstand die Möglichkeit einer Verständigung war, ist in der Hauptverhandlung zu informieren, § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO.

Verständigungsgespräche vor der Hauptverhandlung – und die Information in der Hauptverhandlung

Finden solche Gespräche statt, ist in der Hauptverhandlung deren wesentlichen Inhalt mitzuteilen, mithin, von welcher Seite die Frage einer Verständigung aufgeworfen wurde, welche Standpunkte von einzelnen Gesprächsteilnehmern dabei vertreten wurden und ob sie bei anderen auf Zustimmung oder Ablehnung gestoßen sind1.

Demgemäß sah der Bundesgerichtshof in dem hier beurteilten Fall eine Verletzung von § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO:

Die Mitteilung der im Vorfeld der Hauptverhandlung geführten Gespräche, in denen es um die Einstellung bestimmter Vorwürfe gegen ein Geständnis des Angeklagten und die Verhängung einer noch bewährungsfähigen Strafe ging, erfolgte, wie aus dem Protokoll bewiesen wird, nur rudimentär („Es wurde festgestellt, dass Erörterungen nach den §§ 202a, 212 StPO, deren Gegenstand die Möglichkeit einer Verständigung gemäß § 257c StPO gewesen ist, stattgefunden haben. Dabei wurde seitens der Staatsanwaltschaft und der Kammer bei Einstellung mehrerer Anklagepunkte aus der Anklage 16.06.2014 die Verhängung einer bewährungsfähigen Gesamtstrafe in Aussicht gestellt“).

Der Bundesgerichtshof konnte nicht ausschließen, dass das Urteil auf diesem Rechtsfehler beruht2. Die Sache bedurfte deshalb neuer Verhandlung und Entscheidung.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 3. März 2020 – 5 StR 36/20

  1. st. Rspr., vgl. zuletzt nur BGH, Beschluss vom 26.11.2019 – 3 StR 336/19, NStZ-RR 2020, 87; BVerfG, Beschluss vom 04.02.2020 – 2 BvR 900/19, je mwN[]
  2. vgl. zum Prüfungsmaßstab BVerfG, aaO Rn. 36 ff.[]
Weiterlesen:
Die Flucht vor der Polizei als verbotenes Kraftfahrzeugrennen