Wider­stand gegen Voll­stre­ckungs­be­am­te – und die (ver­such­te) Nöti­gung

Da jedes Wider­stand­leis­ten zugleich den Zweck ver­folgt, den betrof­fe­nen Beam­ten zu einer Dul­dung oder Unter­las­sung zu nöti­gen 1, tritt der Tat­be­stand des § 240 StGB im Kon­kur­renz­we­ge zurück.

Wider­stand gegen Voll­stre­ckungs­be­am­te – und die (ver­such­te) Nöti­gung

Dies führt dazu, dass § 113 StGB als lex spe­cia­lis allein anzu­wen­den ist 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 4. April 2017 – 1 StR 70/​17

  1. sie­he LK-StG­B/Ro­sen­au, 12. Aufl., Rn. 89 zu § 113 StGB[]
  2. vgl. BGH, Urteil vom 20.02.2003 – 4 StR 228/​02, BGHSt 48, 233 ff. [noch zur alten Rechts­la­ge]; vgl. auch Fahl StV 2012, 623, 624 mwN mit Kri­tik an der Annah­me einer Pri­vi­le­gie­rung; Fischer, StGB, 64. Aufl., § 113 Rn. 2[]