Abschie­be­haft – zunächst in der JVA

Der Haft­rich­ter muss zwar im Hin­blick auf das Gebot einer mög­lichst wirk­sa­men Anwen­dung des Rechts der Uni­on (effet uti­le) die Anord­nung von Siche­rungs­haft ableh­nen, wenn abseh­bar ist, dass der Betrof­fe­ne ent­ge­gen den Vor­ga­ben des Uni­ons­rechts unter­ge­bracht wer­den wird 1.

Abschie­be­haft – zunächst in der JVA

Der wei­te­re Voll­zug einer unter Ver­stoß gegen die­se Ver­pflich­tung ange­ord­ne­ten Haft ist aber nur rechts­wid­rig, wenn der Richt­li­nie wider­spre­chen­de Haft­be­din­gun­gen auf­recht­erhal­ten wer­den.

Stellt die betei­lig­te Behör­de dage­gen richt­li­ni­en­kon­for­me Haft­be­din­gun­gen her, steht der Feh­ler bei der Anord­nung der Haft deren Auf­recht­erhal­tung und deren wei­te­ren Voll­zug nicht ent­ge­gen 2.

So liegt es in dem hier vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall: Im Anschluss an den Beschluss des Bun­des­ge­richts­hofs vom 25.07.2014 2 hat das Land Nord­rhein-West­fa­len sei­ne Unter­brin­gungs­pra­xis geän­dert. Es hat den Voll­zug der Siche­rungs­haft in der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt Büren umge­hend been­det und ihn in ande­ren Ein­rich­tun­gen (hier: im Abschie­be­ge­wahr­sam Ber­lin-Köpe­nick) fort­ge­setzt, die den Anfor­de­run­gen der Richt­li­nie genü­gen 3. Im Zuge die­ser Maß­nah­me ist auch der Betrof­fe­ne in eine sol­che Gewahr­s­ams­ein­rich­tung ver­legt wor­den. Dem wei­te­ren Voll­zug stan­den des­halb die Unter­brin­gungs­be­din­gun­gen nicht mehr ent­ge­gen. Die Anord­nung der Haft durch das Amts­ge­richt ist ab die­sem Zeit­punkt nicht zu bean­stan­den.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 14. April 2016 – V ZB 112/​15

  1. BGH, Vor­la­ge­be­schluss vom 11.07.2013 – V ZB 40/​11, NVwZ 2014, 166, Rn.20 und Beschluss vom 25.07.2014 – V ZB 137/​14, aaO Rn. 5[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 25.07.2014 – V ZB 137/​14, FGPrax 2014, 230 Rn. 11[][]
  3. Rund­erlass des Minis­te­ri­ums für Inne­res und Kom­mu­na­les vom 25.07.2015 – 1539.16.04213339(2604), ver­öf­fent­licht im Sam­mel­blatt Nord­rhein-West­fa­len[]