Abschie­bungs­haft – und die mög­li­cher­wei­se noch bestehen­de Aus­rei­se­frist

Der Haft­rich­ter hat im Abschie­bungs­haft­ver­fah­ren nicht zu prü­fen, ob die Behör­de die Abschie­bung zu Recht betreibt, denn deren Tätig­keit unter­liegt inso­weit grund­sätz­lich allein der Kon­trol­le durch die Ver­wal­tungs­ge­richts­bar­keit 1.

Abschie­bungs­haft – und die mög­li­cher­wei­se noch bestehen­de Aus­rei­se­frist

Dass der Betrof­fe­ne voll­zieh­bar aus­rei­se­pflich­tig ist, ergibt sich inso­fern aus dem Bescheid der betei­lig­ten Behör­de, mit dem sei­ne Aus­rei­se­pflicht fest­ge­stellt, ihm die Abschie­bung ange­droht und eine Aus­rei­se­frist nicht gewährt wur­de, und auf des­sen Grund­la­ge die betei­lig­te Behör­de aus­weis­lich des Haft­an­trags die Abschie­bung des Betrof­fe­nen betrie­ben hat.

Die Fra­ge, ob der Bescheid der betei­lig­ten Behör­de im Hin­blick auf ein noch nicht nach § 67 Abs. 1 Satz 1 AsylG erlo­sche­nes Auf­ent­halts­ge­stat­tungs­recht (§ 55 Abs. 1 Satz 1 AsylG) des Betrof­fe­nen oder die noch nicht abge­lau­fe­ne Aus­rei­se­frist in dem Bescheid des Bun­des­am­tes für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge hät­te erge­hen dür­fen, unter­liegt daher nicht der Prü­fung durch den Haft­rich­ter, son­dern wäre durch die Ver­wal­tungs­ge­rich­te zu klä­ren gewe­sen.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 21. August 2019 – V ZB 174/​17

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 16.12 2009 – V ZB 148/​09, FGPrax 2010, 50; Beschluss vom 12.06.1986 – V ZB 9/​86, BGHZ 98, 109, 112; BGH, Beschluss vom 25.09.1980 – VII ZB 5/​80, BGHZ 78, 145, 147; BVerfG, Beschluss vom 01.04.1999 2 BvR 400/​99 3; BVerw­GE 62, 325, 328[]