Abwrack­prä­mie – ein Zwi­schen­stand

Die Bear­bei­tung allei­ne der noch im Rah­men des "alten", bis zum 29. März 2009 gel­ten­den, papier­ge­bun­de­nen Antrags­ver­fah­rens ein­ge­reich­ten Anträ­ge für die Umwelt­prä­mie beim Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trol­le (BAFA) wird, wie das BAFA jetzt mit­teil­te, wohl noch bis Ende Juni dau­ern. Da das För­der­bud­get zunächst nur für etwa 600.000 Anträ­ge aus­reicht, kön­nen über die Bear­bei­tung die­ser "alten Anträ­ge" hin­aus auf die seit dem 30. März in einem Online­ver­fah­ren ein­zu­rei­chen­den Reser­vie­rungs­an­trä­ge der­zeit nur etwa 120.000 Reser­vie­rungs­be­schei­de ver­sandt wer­den. Wei­te­re Reser­vie­rungs­be­schei­de kön­nen erst ver­schickt wer­den, wenn die Haus­halts­mit­telwie vor­ge­se­hen – nach Abschluss des Gesetz­ge­bungs­ver­fah­rens auf­ge­stockt sein wer­den, was min­des­tens noch bis Ende Juni 2009 dau­ern wird.

Abwrack­prä­mie – ein Zwi­schen­stand

Für ver­schie­de­ne Online-Anträ­ge (lfd. Num­mern 1.000.000 bis 1.007.000 sowie eini­ge im der­zeit noch geneh­mi­gungs­fä­hi­gen Num­mern­kreis bis cir­ca der Vor­gangs­num­mer 1.280.000) konn­ten bis­lang noch kei­ne Reser­vie­rungs­be­schei­de erteilt wer­den. Grund sind die am 30. März auf­ge­tre­te­nen Ver­ar­bei­tungs­pro­ble­me (z. B. Inter­net­ka­pa­zi­täts­pro­ble­me, dop­pel­te Antrag­stel­lung bzw. feh­ler­haft erfass­te Fahr­zeug-Iden­ti­fi­ka­ti­ons-Num­mern, Fehl­lei­tun­gen eini­ger Ein­gangs­be­stä­ti­gun­gen etc.). Die­se Vor­gän­ge wer­den vom BAFA berei­nigt und anschlie­ßend bear­bei­tet. Die zuge­hö­ri­gen Reser­vie­rungs­be­schei­de wer­den nach Anga­be des BAFA in den meis­ten Fäl­len in den kom­men­den zwei Wochen erteilt.

Per Stand von heu­te sind übri­gens noch Mit­tel vor­han­den für 541.285 wei­te­re Anträ­ge auf jeweils 2.500,- € Abwrack­prä­mie.