Anfor­de­run­gen an die Beru­fungs­be­grün­dung – und der Beru­fungs­an­trag

Gemäß § 124a Abs. 6 Satz 3 i.V.m. Abs. 3 Satz 4, 5 VwGO muss die Beru­fungs­be­grün­dung einen bestimm­ten Antrag sowie die im Ein­zel­nen anzu­füh­ren­den Grün­de der Anfech­tung ent­hal­ten; andern­falls ist die Beru­fung unzu­läs­sig. Zum Antrag gehö­ren der Rechts­mit­tel­an­trag und der Sach­an­trag. Er ist unter Her­an­zie­hung der Grün­de aus­zu­le­gen (§ 88 VwGO) 1.

Anfor­de­run­gen an die Beru­fungs­be­grün­dung – und der Beru­fungs­an­trag

Die Beru­fungs­grün­de müs­sen – soweit sie nicht auf neue Tat­sa­chen und Erkennt­nis­se gestützt sind – eine Prü­fung, Sich­tung und recht­li­che Durch­drin­gung des Streit­stof­fes erken­nen las­sen, sich ins­be­son­de­re mit den Ent­schei­dungs­grün­den des ange­foch­te­nen Urteils aus­ein­an­der­set­zen 2.

Eine Bezug­nah­me auf das Zulas­sungs­vor­brin­gen im Begrün­dungs­schrift­satz ist zuläs­sig und kann – je nach den Umstän­den des Ein­zel­fal­les – für eine ord­nungs­ge­mä­ße Beru­fungs­be­grün­dung aus­rei­chen 3.

Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Urteil vom 16. Juli 2015 – 1 C 30.2014

  1. BVerwG, Urteil vom 26.06.2002 – 1 C 17.01, BVerw­GE 116, 326, 330[]
  2. BVerwG, Beschluss vom 23.09.1999 – 9 B 372.99, 9 PKH 102.99, Buch­holz 310 § 124a VwGO Nr. 12 S. 8[]
  3. BVerwG, Urteil vom 30.06.1998 – 9 C 6.98, BVerw­GE 107, 117, 122; Beschluss vom 23.09.1999 – 9 B 372.99, 9 PKH 102.99, Buch­holz 310 § 124a VwGO Nr. 12 S. 9; Urteil vom 08.03.2004 – 4 C 6.03, Buch­holz 310 § 124a VwGO Nr. 26 S. 31[]