Anspruch auf Aufhebung eines bestandskräftigen rechtswidrigen Gebührenbescheides

Nach § 51 Abs. 5 i.V.m. § 48 Abs. 1 Satz 1 VwVfG kann sich ein Anspruch auf Rücknahme eines bestandskräftigen rechtswidrigen Verwaltungsaktes ergeben, wenn ein Aufrechterhalten für den Betroffenen “schlechthin unerträglich” ist. Dies kann der Fall sein, wenn zum Zeitpunkt des Ergehens des Verwaltungsaktes an dem Verstoß gegen formelles oder materielles Recht kein Zweifel bestand und sich der Verstoß deswegen aufdrängen musste (“offensichtliche Rechtswidrigkeit”). Im Falle einer offensichtlichen Rechtswidrigkeit des Verwaltungsaktes kann das behördliche Ermessen im Sinne der Rücknahme auf Null reduziert sein, es muss dies aber nicht.

Anspruch auf Aufhebung eines bestandskräftigen rechtswidrigen Gebührenbescheides

Bei der Abwägung, ob das Aufrechterhalten eines rechtswidrigen Gebührenbescheides i.d.S. “schlechthin unerträglich” ist, darf die Behörde berücksichtigen, dass sich die Rechtswidrigkeit “nur” aus der Verjährung des Gebührenanspruchs ergibt und der Betroffene eine der Gebührenforderung entsprechende Verwaltungsleistung tatsächlich erhalten hat.

Verwaltungsgericht Braunschweig, Urteil vom 2. Dezember 2009 – 5 A 206/08