Com­pu­ter-Durch­su­chung im Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren

In die Rech­te eines Beam­ten, der por­no­gra­fi­sche Schrif­ten im Sin­ne der §§ 184 und 11 Abs. 3 StGB ver­bots­wid­rig auf dienst­li­che Daten­trä­ger her­un­ter­ge­la­den hat, wird grund­sätz­lich nicht unver­hält­nis­mä­ßig ein­ge­grif­fen, wenn sei­ne sämt­li­chen auf dienst­li­chen Spei­cher­me­di­en abge­leg­ten Datei­en, ein­schließ­lich des E‑Mail-Ver­kehrs, beschlag­nahmt und durch­sucht wer­den, um das genaue Aus­maß der Dienst­pflicht­ver­let­zung zu bestim­men.

Com­pu­ter-Durch­su­chung im Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren

Nie­der­säch­si­sches Ober­ver­wal­tungs­ge­richt, Beschluss vom 28. April 2009 – 20 ZD 2/​09