Dau­ern­de Dienst­un­fä­hig­keit – und die Mög­lich­keit ander­wei­ti­ger Ver­wen­dung

Ge­mäß § 44 Abs. 1 Satz 3 BBG wird nicht wegen dau­ern­der Dienst­un­fä­hig­keit in den Ru­he­stand ver­setzt, wer an­der­wei­tig ver­wend­bar ist.

Dau­ern­de Dienst­un­fä­hig­keit – und die Mög­lich­keit ander­wei­ti­ger Ver­wen­dung

Die in­so­weit in Be­tracht kom­men­den Mög­lich­kei­ten ei­ner an­der­wei­ti­gen Ver­wen­dung in ei­nem an­de­ren Amt, auch in ei­ner an­de­ren Lauf­bahn und auch mit ge­rin­ge­rem End­grund­ge­halt, oder der Über­tra­gung ei­ner ge­ringer­wer­ti­gen Tä­tig­keit sind in § 44 Abs. 2 bis 4 BBG ge­re­gelt.

Da­mit hat der Ge­setz­ge­ber dem Dienst­herrn die Ver­pflich­tung auf­er­legt, für dienst­un­fä­hi­ge Be­am­te nach an­der­wei­ti­gen, ih­nen ge­sund­heit­lich mög­li­chen und zu­mut­ba­ren Ver­wen­dun­gen zu su­chen 1. Erst wenn fest­steht, dass der in sei­ner Be­schäf­ti­gungs­be­hör­de dienst­un­fä­hi­ge Be­am­te auch nicht an­der­wei­tig von sei­nem Dienst­herrn ein­ge­setzt wer­den kann, darf er we­gen Dienst­un­fä­hig­keit vor­zei­tig zur Ru­he ge­setzt wer­den. Oh­ne ge­setz­li­che Such­pflicht könn­te die Ver­wal­tung über die Gel­tung des Grund­sat­zes "Wei­ter­ver­wen­dung vor Ver­sor­gung" nach Ge­sichts­punk­ten der Zweck­mä­ßig­keit ent­schei­den und au­to­nom fest­le­gen, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen und nach wel­chen Kri­te­ri­en sie sich um ei­ne an­der­wei­ti­ge Ver­wen­dung be­müht. Das wä­re mit Wort­laut und Zweck des Ge­set­zes un­ver­ein­bar 2.

Die Su­che nach ei­ner an­der­wei­ti­gen Ver­wen­dung ist auf den ge­sam­ten Be­reich des Dienst­herrn zu er­stre­cken. Dies folgt aus dem Wort­laut des § 44 Abs. 2 Satz 2 BBG, der die Über­tra­gung ei­nes neu­en Am­tes für zu­läs­sig er­klärt, wenn es zum Be­reich des­sel­ben Dienst­herrn ge­hört. Die Su­che muss sich auf Dienst­pos­ten er­stre­cken, die frei sind oder in ab­seh­ba­rer Zeit vor­aus­sicht­lich neu zu be­set­zen sind. Da­ge­gen be­grün­det § 44 Abs. 2 BBG kei­ne Ver­pflich­tung an­de­rer Be­hör­den, per­so­nel­le oder or­ga­ni­sa­to­ri­sche Än­de­run­gen vor­zu­neh­men, um ei­ne Wei­ter­ver­wen­dung zu er­mög­li­chen 3.

Die Ver­pflich­tung zur Suche nach einer ander­wei­ti­gen Ver­wen­dung des dienst­un­fä­hi­gen Beam­ten ent­fällt aller­dings dann, wenn ihr Zweck im kon­kre­ten Ein­zel­fall von vorn­her­ein nicht erreicht wer­den kann. Das kann dann der Fall sein, wenn der Beam­te auf abseh­ba­re Zeit oder auf Dau­er kei­ner­lei Dienst leis­ten kann. Ist der Beam­te gene­rell dienst­un­fä­hig, ist eine Suche nach in Betracht kom­men­den ander­wei­ti­gen Dienst­pos­ten oder Tätig­keits­fel­dern nicht erfor­der­lich 4. Eine sol­che gene­rel­le Dienst­un­fä­hig­keit ist anzu­neh­men, wenn die Erkran­kung des Beam­ten von sol­cher Art oder Schwe­re ist, dass er für sämt­li­che Dienst­pos­ten der betref­fen­den oder einer ande­ren Lauf­bahn, in die er wech­seln könn­te, ersicht­lich gesund­heit­lich unge­eig­net ist 5 oder wenn bei dem Beam­ten kei­ner­lei Rest­leis­tungs­ver­mö­gen mehr fest­zu­stel­len ist 6.

Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Urteil vom 16. Novem­ber 2017 – 2 A 5.16

  1. BVer­wG, Ur­teil vom 26.03.2009 – 2 C 73.08 – BVer­w­GE 133, 297 Rn. 25 ff. zu § 42 Abs. 3 BBG a.F.[]
  2. BVer­wG, Ur­tei­le vom 26.03.2009 – 2 C 73.08 – BVer­w­GE 133, 297 Rn. 25 ff.; und vom 19.03.2015 – 2 C 37.13 – Buch­holz 232.0 § 44 BBG 2009 Nr. 7 Rn. 15[]
  3. BVer­wG, Ur­tei­le vom 26.03.2009 – 2 C 73.08 – BVer­w­GE 133, 297 Rn. 29; und vom 19.03.2015 – 2 C 37.13 – Buch­holz 232.0 § 44 BBG 2009 Nr. 7 Rn. 17 ff., dort auch zu wei­te­ren An­for­de­run­gen aus der Such­pflicht[]
  4. BVerwG, Urteil vom 05.06.2014 – 2 C 22.13, BVerw­GE 150, 1 Rn. 34 m.w.N.[]
  5. BVerwG, Urteil vom 30.10.2013 – 2 C 16.12, BVerw­GE 148, 204 Rn. 40[]
  6. BVerwG, Urteil vom 05.06.2014 – 2 C 22.13, BVerw­GE 150, 1 Rn. 27[]