Der Per­so­nal­rat und die mut­wil­li­ge Rechts­ver­fol­gung

Die Rechts­ver­fol­gung durch den Per­so­nal­rat ist mut­wil­lig, wenn die An­ru­fung des Ge­richts un­nö­tig ist, weil die Dienst­stel­le ihm das gel­tend ge­mach­te Recht nicht be­strei­tet.

Der Per­so­nal­rat und die mut­wil­li­ge Rechts­ver­fol­gung

Gemäß § 44 Abs. 1 Satz 1 BPersVG trägt die Dienst­stel­le die durch die Tätig­keit des Per­so­nal­rats ent­ste­hen­den Kos­ten. Nach den dazu in der Recht­spre­chung aner­kann­ten Grund­sät­zen hat die Dienst­stel­le die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten, die dem Per­so­nal­rat durch Beauf­tra­gung eines Rechts­an­walts ent­stan­den sind, immer dann zu tra­gen, wenn die Rechts­ver­fol­gung nicht von vorn­her­ein aus­sichts­los war oder mut­wil­lig betrie­ben wur­de. Das Begeh­ren des Per­so­nal­rats auf Fest­stel­lung eines Betei­li­gungs­rechts ist von vorn­her­ein aus­sichts­los, wenn sich sei­ne Abwei­sung nach Maß­ga­be der ein­schlä­gi­gen Rechts­vor­schrif­ten und dazu gege­be­nen­falls vor­lie­gen­der Recht­spre­chung gera­de­zu auf­drängt [1]. Eine Rechts­ver­fol­gung ist ins­be­son­de­re dann mut­wil­lig, wenn von zwei gleich­wer­ti­gen pro­zes­sua­len Wegen der kost­spie­li­ge­re beschrit­ten wird oder wenn die Hin­zu­zie­hung des Rechts­an­walts rechts­miss­bräuch­lich erfolgt und des­we­gen das Inter­es­se der Dienst­stel­le an der Begren­zung ihrer Kos­ten­tra­gungs­pflicht miss­ach­tet wird [2]. Ein ver­gleich­ba­rer Fall ist mit Blick auf den Rechts­ge­dan­ken in § 93 ZPO gege­ben, wenn die Anru­fung des Gerichts durch den Per­so­nal­rat unnö­tig ist, weil die Dienst­stel­le ihm das gel­tend gemach­te Recht nicht bestrei­tet.

Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Beschluss vom 19. Sep­tem­ber 2012 – 6 P 3.11

  1. vgl. BVerwG, Beschlüs­se vom 25.02.2004 – 6 P 12.03, Buch­holz 250 § 44 BPersVG Nr. 34 S. 19; vom 11.10.2010 – 6 P 16.09, Buch­holz 251.95 § 17 MBGSH Nr. 1 Rn. 14 f.; und vom 29.04.2011 – 6 PB 21.10, Buch­holz 250 § 44 BPersVG Nr. 39 Rn. 5[]
  2. vgl. BVerwG, Beschluss vom 11.10.2010 a.a.O. Rn. 16 m.w.N.[]