Die einst­wei­li­ge Anord­nung im Kon­kur­ren­ten­streit – und das Rechts­schutz­be­dürf­nis

Dem Antrag­stel­ler fehlt das Rechts­schutz­be­dürf­nis für eine einst­wei­li­ge Anord­nung im Rah­men eines Kon­kur­ren­ten­streits, weil er mit dem Instru­men­ta­ri­um des vor­läu­fi­gen Rechts­schut­zes sei­ne Rechts­stel­lung nicht ver­bes­sern kann.

Die einst­wei­li­ge Anord­nung im Kon­kur­ren­ten­streit – und das Rechts­schutz­be­dürf­nis

Die auf­grund sum­ma­ri­scher Prü­fung erge­hen­de einst­wei­li­ge Anord­nung dient der Siche­rung eines Rechts oder der vor­läu­fi­gen Rege­lung eines Rechts­ver­hält­nis­ses, kann aber nicht zu einer rechts­kräf­ti­gen Klä­rung der Recht­mä­ßig­keit der Aus­wahl­ent­schei­dung oder des die­se vor­be­rei­ten­den Aus­wahl­ver­fah­rens füh­ren; eine sol­che Klä­rung ist nur in dem ent­spre­chen­den Haupt­sa­che­ver­fah­ren, hier ggf. in dem von dem unter­le­ge­nen Kan­di­da­ten ange­streng­ten gericht­li­chen Antrags­ver­fah­ren gemäß § 21 WBO zu erzie­len1.

Aus den­sel­ben Grün­den wür­de dem Antrag­stel­ler auch eine Umstel­lung sei­nes Rechts­schutz­be­geh­rens auf einen Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­an­trag (§ 19 Abs. 1 Satz 2 und 3 WBO) nicht hel­fen2.

Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Beschluss vom 23. Mai 2016 – 1 WDS ‑VR 8.15

  1. vgl. zu par­al­le­len Fall­ge­stal­tun­gen im all­ge­mei­nen Ver­wal­tungs­pro­zess­recht BVerwG, Beschluss vom 27.01.1995 – 7 VR 16.94, Buch­holz 310 § 123 VwGO Nr. 17; BayVGH, Beschluss vom 16.08.2012 – 8 CE 11.2759 – BayVBl.2013, 607 Rn.19
  2. vgl. schon: BVerwG, Beschluss vom 25.08.2015 – 1 WDS-VR 4.15 30