Kon­kur­ren­ten­streit – und die Auf­he­bung der Bei­la­dung

Die Auf­he­bung einer Bei­la­dung ist auch in der Revi­si­ons­in­stanz mög­lich (§ 142 Abs. 1, § 65 VwGO), wenn eine Beein­träch­ti­gung der recht­li­chen Inter­es­sen des (ursprüng­li­chen) Bei­gela­de­nen durch den Aus­gang des Rechts­streits nun­mehr aus­ge­schlos­sen ist.

Kon­kur­ren­ten­streit – und die Auf­he­bung der Bei­la­dung

Die Bei­la­dung ist daher auf­zu­he­ben, wenn der Bei­gela­de­ne in den Ruhe­stand getre­ten und eine Beein­träch­ti­gung sei­ner recht­li­chen Inter­es­sen im Rah­men der streit­ge­gen­ständ­li­chen Dienst­pos­ten­be­set­zung damit aus­ge­schlos­sen ist 1.

Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Beschluss vom 27. April 2016 – 2 B 104.15

  1. vgl. BVerwG, Urteil vom 18.07.2012 – 8 C 4.11 – ZOV 2012, 354 Rn. 33; Eyermann/​Kraft, VwGO, 14. Aufl.2014, § 142 Rn. 12 a.E.[]