Rückwirkende Herabsetzung des Ruhegehaltanspruchs eines Beamten

Die rückwirkende Aufhebung der Regelung zur vorübergehenden Erhöhung des Ruhegehalts auf der Grundlage des Mindestruhegehaltssatzes ist nach einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts verfassungswidrig. Die Rückwirkungsanordnung verletzt nach Ansicht des Bundesverwaltungsgerichts die verfassungsrechtlich gewährleisteten Grundsätze des Rückwirkungsverbots und des Vertrauensschutzes, die Versorgungsempfänger vor nachträglichen und sachlich nicht begründeten Kürzungen ihrer Versorgungsansprüche bewahren sollen. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Verfahren ausgesetzt, um im Rahmen einer Richtervorlage die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Verfassungsmäßigkeit der Regelung einzuholen.

Rückwirkende Herabsetzung des Ruhegehaltanspruchs eines Beamten

Mit zwei Urteilen aus den Jahren 20051 und 20092 hatte das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass gemäß § 14a Abs. 1 BeamtVG auch der sog. amtsbezogene Mindestruhegehaltssatz von 35% (§ 14 Abs. 4 Satz 1 BeamtVG) auf Antrag vorübergehend zu erhöhen ist. § 14a Abs. 1 BeamtVG wurde durch das Dienstrechtsneuordnungsgesetz vom 5. Februar 2009 dahin geändert, dass der amtsbezogene Mindestruhegehaltssatz nicht mehr Grundlage einer vorübergehenden Erhöhung sein kann. Die Änderung wurde rückwirkend ab 24. Juni 2005 in Kraft gesetzt.

Die vorübergehende Erhöhung des Ruhegehaltssatzes nach § 14a Abs. 1 BeamtVG gilt für Beamte, die vor Erreichen der gesetzlichen Regelaltersgrenze in den Ruhestand treten, einen bestimmten Ruhegehaltssatz infolge später Verbeamtung noch nicht erreicht haben und die Auszahlung der von ihnen erworbenen Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung erst mit Vollendung des gesetzlichen Regelalters verlangen können. Die Regelung war 1985 in das Beamtenversorgungsgesetz eingefügt worden, um Einschränkungen im Recht der Rentenversicherung durch das Haushaltsbegleitgesetz vom 22. Dezember 1983 für die vor Vollendung des 65. Lebensjahres in Ruhestand tretenden Beamten entgegenzuwirken.

Der Kläger des jetzt vom Bundesverwaltungsgericht entschiedenen Verfahrens war Bundesgrenzschutzbeamter. Er trat nach Vollendung seines 60. Lebensjahres am 1. März 2008 in den Ruhestand. Sein Ruhegehaltssatz von 32,64% lag unterhalb des gesetzlichen Mindestruhegehaltssatzes. Die Versorgungsbehörde erhöhte nur den nach der Dienstzeit berechneten Ruhegehaltssatz (§ 14 Abs. 1 Satz 1 BeamtVG) vorübergehend auf 57,22%. Eine vorübergehende Erhöhung auf der Grundlage des amtsbezogenen Mindestruhegehaltssatzes lehnte sie ab. Diese hätte beim Kläger zu einer Erhöhung des monatlichen Ruhegehalts um rund 70 € und damit bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres zu einem insgesamt um fast 4.200 € höheren Ruhegehalt geführt. Das erstinstanzlich mit der daraufhin von dem BGS-Beamten erhobenen Klage befasste Verwaltungsgericht Magdeburg gab der Klage statt3, das Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt wies sie auf die Berufung der Versorgungsbehörde nach der Gesetzesänderung ab4. Über die Verfassungsmäßigkeit der Anordnung der Rückwirkung dieser Gesetzesänderung wird nun das Bundesverfassungsgericht zu entscheiden haben.

Bundesverwaltungsgericht, Beschluss vom 19. August 2010 – 2 C 34.09

  1. BVerwG, Urteil vom 23.06.2005 – 2 C 25.04[]
  2. BVerwG, Urteil vom 12.11.2009 – 2 C 29.08[]
  3. VG Magdeburg – 5 A 248/08[]
  4. OVG LSA – 1 L 28/09[]