Streit­wert in Kon­kur­ren­ten­ver­fah­ren des vor­läu­fi­gen Rechts­schut­zes

Der Streit­wert in Kon­kur­ren­ten­ver­fah­ren des vor­läu­fi­gen Rechts­schut­zes beträgt ein Vier­tel des End­grund­ge­halts eines Jah­res bezo­gen auf das ange­streb­te Amt.

Streit­wert in Kon­kur­ren­ten­ver­fah­ren des vor­läu­fi­gen Rechts­schut­zes

Die Streit­wert­fest­set­zung folgt aus §§ 47 Abs. 1 Satz 1, 53 Abs. 2 Nr. 1, 52 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1, Satz 4 GKG. Hier­aus ergibt sich, dass die Hälf­te des End­grund­ge­halts bezo­gen auf das ange­streb­te Amt und auf ein Jahr berech­net zugrun­de zu legen ist. Die­ser Betrag ist wegen des im Eil­ver­fah­ren ledig­lich ver­folg­ten Siche­rungs­zwecks um die Hälf­te zu redu­zie­ren. Dies ent­spricht der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Ham­bur­gi­schen Ober­ver­wal­tungs­ge­richts 1 und steht auch in Über­ein­stim­mung mit der zu der ab 1.08.2013 gel­ten­den Fas­sung des § 52 Abs. 5 GKG 2 ergan­ge­nen Recht­spre­chung des Ham­bur­gi­schen Ober­ver­wal­tungs­ge­richts 3.

Ham­bur­gi­sches Ober­ver­wal­tungs­ge­richt, Beschluss vom 16. Juni 2014 – 3 Bs 57/​14

  1. z.B. Beschluss vom 25.04.2007, 1 So 41/​07 m.w.N.[]
  2. 2. Kos­ten­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­setz v. 23.07.2013, BGBl. I S. 2586[]
  3. OVG Ham­burg, Beschluss vom 10.06.2014 – 1 So 45/​14[]