Wie­der­ge­wäh­rung der Son­der­zah­lung im Besol­dungs­be­reich

Am 1. Dezem­ber 2011 hat der Deut­sche Bun­des­tag das Gesetz zur Wie­der­ge­wäh­rung der Son­der­zah­lung ver­ab­schie­det.

Wie­der­ge­wäh­rung der Son­der­zah­lung im Besol­dungs­be­reich

Seit dem Dienst­rechts­neu­ord­nungs­ge­setz von 2009 wird die Son­der­zah­lung im Bund für die Beam­tin­nen und Beam­ten, Rich­te­rin­nen und Rich­ter sowie Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten nicht mehr als Ein­mal­be­trag mit den Dezem­ber­be­zü­gen aus­ge­zahlt ("Weih­nachts­geld"), son­dern monat­lich als Teil der son­der­zah­lungs­fä­hi­gen Bezü­ge. Die­se Bezü­ge sind ins­be­son­de­re das Grund­ge­halt, der Fami­li­en­zu­schlag sowie die Amts- und Stel­len­zu­la­gen. Bei der Umstel­lung der Zah­lungs­wei­se im Juli 2009 sind die­se Bezü­ge um 2,5 Pro­zent erhöht wor­den (ers­ter Ein­bau­schritt). Die Ein­mal­zah­lung zum Ende des Jah­res ist im Gegen­zug ent­fal­len.

Die Wie­der­ge­wäh­rung der Son­der­zah­lung erfolgt jetzt eben­falls durch den Ein­bau in die monat­li­chen Bezü­ge, die um 2,44 Pro­zent stei­gen. Mit die­sem zwei­ten Ein­bau­schritt wird das Niveau der Son­der­zah­lung des Jah­res 2006 wie­der erreicht (5 Pro­zent der Jah­res­be­zü­ge).

Das Gesetz zur Wie­der­ge­wäh­rung der Son­der­zah­lung ist zum 1. Janu­ar 2012 in Kraft getre­ten. Mit dem erfor­der­li­chen tech­ni­schen Vor­lauf kann die Zah­lung der erhöh­ten Monats­be­zü­ge vor­aus­sicht­lich ab Febru­ar 2012 erfol­gen. Die Beträ­ge für Janu­ar 2012 wer­den nach­ge­zahlt.