Coro­na – und das Tat­too – Stu­dio

Das Erbrin­gen der Dienst­leis­tung des Täto­wie­rens außer­halb des Gesichts­be­reichs darf nicht unter­sagt wer­den. Die SARS-CoV-2-Bekämp­fungs­ver­ord­nung in Ver­bin­dung mit der ver­öf­fent­lich­ten Posi­tiv­lis­te vom 4.Mai 2020 greift in nicht gerecht­fer­tig­ter Wei­se in die Berufs­aus­übungs­frei­heit eines Täto­wie­rers ein.

Coro­na – und das Tat­too – Stu­dio

Mit die­ser Begrün­dung hat das Schles­wig-Hol­stei­ni­sche Ver­wal­tungs­ge­richt in dem hier vor­lie­gen­den Fall im Wege der einst­wei­li­gen Anord­nung vor­läu­fig fest­ge­stellt, dass der Antrag­stel­le­rin das Erbrin­gen der Dienst­leis­tung des Täto­wie­rens außer­halb des Gesichts­be­reichs nicht unter­sagt ist.

Nach Auf­fas­sung des Schles­wig-Hol­stei­ni­schen Ver­wal­tungs­ge­richts erge­be sich aus den Erwä­gun­gen des Ver­ord­nungs­ge­bers kein sach­li­cher Grund für die Ungleich­be­hand­lung jeden­falls von Anbie­tern von Kos­me­tik­dienst­leis­tun­gen sowie Nagel­stu­di­os und Nagel­de­si­gnern einer­seits und Täto­wie­rern ande­rer­seits. Des­halb stell­te das Ver­wal­tungs­ge­richt einen Ver­stoß gegen den Gleich­heits­satz (Art. 3 GG) fest. Dem Argu­ment des Ver­ord­nungs­ge­bers, dass das Tat­toos­techen einen lan­gen und engen Kon­takt am Kör­per des Kun­den erfor­de­re, folg­te das Ver­wal­tungs­ge­richt in die­ser all­ge­mei­nen Form nicht. Bei Dienst­leis­tun­gen außer­halb des Gesichts­be­reichs sei­en neben den ohne­hin bereits bestehen­den hohen hygie­ni­schen Stan­dards wei­te­re phy­si­sche Schutz­me­cha­nis­men ein­setz­bar.

Das Ver­wal­tungs­ge­richt unter­strich außer­dem den wei­ten Ein­schät­zungs­spiel­raum des Ver­ord­nungs­ge­bers bei der Pro­gno­se, wel­che Berei­che des öffent­li­chen Lebens stu­fen­wei­se wie­der hoch­ge­fah­ren wer­den kön­nen. Eine gleich­zei­ti­ge Auf­he­bung der Betriebs­ver­bo­te für die unter­schied­li­chen Bran­chen der Kör­per­pfle­ge sei nicht gebo­ten.

Schles­wig-Hol­stei­ni­sche Ver­wal­tungs­ge­richt, Beschluss vom 7. Mai 2020 – 1 B 74/​20