Der Fehl­tag im Schul­zeug­nis

Ein Anspruch auf Kor­rek­tur eines Zeug­nis­ses, in dem ein dort ein­ge­tra­ge­ner unent­schul­dig­ter Fehl­tag gestri­chen wer­den soll, besteht nicht, wenn die­ses kei­ne fal­schen Anga­ben ent­hält. Genau­so­we­nig hat ein Schü­ler einen Anspruch auf Ände­rung der all­ge­mei­nen Ver­wal­tungs­vor­schrift, in der gere­gelt ist, dass bestimm­te Fei­er­ta­ge ohne Wei­te­res als unter­richts­frei gel­ten und für ande­re ein Beur­lau­bungs­an­trag gestellt wer­den muss.

Der Fehl­tag im Schul­zeug­nis

Mit die­ser Begrün­dung hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin in dem hier vor­lie­gen­den Fall die Kla­ge eines 13-jäh­ri­gen Schü­lers eines Gym­na­si­ums in Ber­lin-Span­dau und sei­ner Eltern abge­wie­sen, die eine Kor­rek­tur eines Zeug­nis­ses wegen des Ein­trags, am 21. Juni 2011 unent­schul­digt gefehlt zu haben, begehr­ten. Sie berie­fen sich auf ihre huma­nis­ti­sche Welt­an­schau­ung und dar­auf, dass der 21. Juni der Welthu­ma­nis­ten­tag sei. Zudem begehr­ten sie, die­sen Tag in das Ver­zeich­nis der unter­richts­frei­en Tage auf­zu­neh­men.

Nach Auf­fas­sung des Ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin bestehe ein Anspruch auf Kor­rek­tur des Zeug­nis­ses nicht, weil die­ses kei­ne fal­schen Anga­ben ent­hal­te. Viel­mehr tref­fe es zu, dass der Schü­ler am frag­li­chen Tag ohne Ent­schul­di­gung, d.h. ohne eine Beur­lau­bung oder Befrei­ung erhal­ten zu haben, gefehlt habe. Er habe die Unter­richts­be­frei­ung nicht im Wege der Selbst­hil­fe durch­set­zen dür­fen, son­dern die Unter­richts­be­frei­ung zuvor ggf. auch gericht­lich gel­tend machen müs­sen.

Einen Anspruch auf Ände­rung der all­ge­mei­nen Ver­wal­tungs­vor­schrift, in der gere­gelt ist, dass bestimm­te Fei­er­ta­ge ohne Wei­te­res als unter­richts­frei gel­ten und für ande­re ein Beur­lau­bungs­an­trag gestellt wer­den muss, hät­ten die Klä­ger nicht. Die­se Ent­schei­dung blei­be im Ermes­sen der Behör­de. Unge­ach­tet des­sen stel­le sich für die Jah­re 2013 – 2015 die Fra­ge nicht, weil der 21. Juni jeweils in die Schul­fe­ri­en bzw. auf einen ohne­hin schul­frei­en Tag fal­le.

Ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin, Urteil vom 17. April 2013 – 3 K 1020.11