Die Geneh­mi­gung einer Street­ball­an­la­ge

Sind unzu­mut­ba­re Lärm­im­mis­sio­nen von einer Street­ball­an­la­ge auf­grund der Grö­ße der Anla­ge mit nur einem Korb und der ver­füg­ten Auf­la­gen nicht zu erwar­ten, ist die­se von den Nach­barn hin­zu­neh­men.

Die Geneh­mi­gung einer Street­ball­an­la­ge

So hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Leip­zig in dem hier vor­lie­gen­den Fall ent­schie­den und einen vor­läu­fi­gen Rechts­schutz­an­trag gegen den Bau einer von der Stadt Leip­zig geneh­mig­ten Street­ball­an­la­ge in Plag­witz abge­lehnt. Den Antrag hat­te eine Gesell­schaft bür­ger­li­chen Rechts gestellt, die Eigen­tü­me­rin meh­re­rer Woh­nun­gen in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus gegen­über der geplan­ten Anla­ge in der Indus­trie­stra­ße 81/​81a ist. Sie wand­te sich als Nach­ba­rin gegen die Bau­ge­neh­mi­gung der Stadt Leip­zig. Im vor­läu­fi­gen Rechts­schutz­an­trag mach­te sie im Wesent­li­chen die Ver­let­zung des bau­pla­nungs­recht­li­chen Rück­sicht­nah­me­ge­bots gel­tend.

Nach Auf­fas­sung des Ver­wal­tungs­ge­richts Leip­zig ist die Anla­ge an die­sem Ort zuläs­sig und hin­zu­neh­men. Unzu­mut­ba­re Lärm­im­mis­sio­nen sei­en auf­grund der Grö­ße der Anla­ge mit nur einem Korb und der ver­füg­ten Auf­la­ge an den Betrei­ber, regel­mä­ßig die Ein­hal­tung der Nut­zungs­zei­ten der Anla­ge zu kon­trol­lie­ren, nicht zu erwar­ten.

Ver­wal­tungs­ge­richt Leip­zig, Beschluss vom 22. August 2014 – 4 L 1105/​13