Die Suche nach einem Schul­lei­ter

Die Beset­zung einer Schul­lei­ter­stel­le bei meh­re­ren Bewer­bern ist in ers­ter Linie anhand aktu­el­ler, hin­rei­chend dif­fe­ren­zier­ter und auf glei­chen Maß­stä­ben beru­hen­der dienst­li­cher Beur­tei­lun­gen zu ent­schei­den. Die Ver­gleich­bar­keit der Beur­tei­lun­gen zwei­er Bewer­ber ist nicht gege­ben, wenn die Beur­tei­lung des einen Bewer­bers einen ande­ren Zeit­raum umfasst als die des ande­ren Bewer­bers.

Die Suche nach einem Schul­lei­ter

So das Ver­wal­tungs­ge­richt Augs­burg in dem hier vor­lie­gen­den Fall, in dem es um die Beset­zung der Stel­le des Lei­ters des Gym­na­si­ums Neu­säß ging. Kom­men meh­re­re Bewer­ber um einen höher­wer­ti­gen Dienst­pos­ten in Betracht, muss der am bes­ten geeig­ne­te ermit­telt wer­den. In die­sem Fall lag für einen Bewer­ber eine Beur­tei­lung vor, die den Zeit­raum 2007 bis 2010 abdeck­te, wäh­rend sich die Beur­tei­lung des ande­ren Bewer­bers auf den Zeit­raum 2011 bis 2013 erstreck­te.

In sei­ner Ent­schei­dung hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Augs­burg betont, dass die Ermitt­lung des am bes­ten geeig­ne­ten Bewer­bers anhand aktu­el­ler, hin­rei­chend dif­fe­ren­zier­ter und auf glei­chen Maß­stä­ben beru­hen­der dienst­li­cher Beur­tei­lun­gen bei unter­schied­li­chen Beur­tei­lungs­zeit­räu­men nicht mög­lich sei, da eine Ver­gleich­bar­keit der Beur­tei­lun­gen nicht mehr gege­ben sei. Der Man­gel kön­ne aber durch die Erstel­lung zeit­lich deckungs­glei­cher Beur­tei­lun­gen beho­ben wer­den.

Bis zu einer abschlie­ßen­den Ent­schei­dung müs­se die Stel­le jedoch offen blei­ben.

Ver­wal­tungs­ge­richt Augs­burg, Beschluss vom 30. Juli 2013 – Au 2 E 13.923