Eil­rechts­schutz – vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt

Nach § 32 Abs. 1 BVerfGG kann das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt im Streit­fall einen Zustand durch einst­wei­li­ge Anord­nung vor­läu­fig regeln, wenn dies zur Abwehr schwe­rer Nach­tei­le, zur Ver­hin­de­rung dro­hen­der Gewalt oder aus einem ande­ren wich­ti­gen Grund zum gemei­nen Wohl drin­gend gebo­ten ist.

Eil­rechts­schutz – vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt

Zwar ist nicht erfor­der­lich, dass zum Zeit­punkt der Antrag­stel­lung im Ver­fah­ren des einst­wei­li­gen Rechts­schut­zes bereits ein Ver­fas­sungs­be­schwer­de­ver­fah­ren in der Haupt­sa­che anhän­gig ist; ein Antrag auf Erlass einer einst­wei­li­gen Anord­nung kann auch iso­liert gestellt wer­den 1.

Aller­dings ist auch im vor­ge­la­ger­ten ver­fas­sungs­recht­li­chen Eil­rechts­schutz der Grund­satz der Sub­si­dia­ri­tät der Ver­fas­sungs­be­schwer­de zu beach­ten.

Der Erlass einer einst­wei­li­gen Anord­nung im Rah­men eines Ver­fas­sungs­be­schwer­de­ver­fah­rens oder in des­sen Vor­feld kommt daher nur in Betracht, wenn der Antrag­stel­ler bestehen­de Mög­lich­kei­ten, fach­ge­richt­li­chen Eil­rechts­schutz zu erlan­gen, aus­ge­schöpft hat 2.

Die­ser Oblie­gen­heit ist die Antrag­stel­le­rin im vor­lie­gen­den Fall nicht in aus­rei­chen­der Wei­se nach­ge­kom­men: Nach eige­ner Dar­stel­lung hat sie davon abge­se­hen, frist­ge­mäß vor dem auf den 25.05.2016 anbe­raum­ten Räu­mungs­ter­min einen Voll­stre­ckungs­schutz­an­trag nach § 765a Abs. 1 Satz 1, Abs. 3 ZPO zu stel­len. Dass die­ser kei­ne Aus­sicht auf Erfolg gehabt hät­te und eine Inan­spruch­nah­me die­ser Rechts­schutz­mög­lich­keit ihr daher nicht zuzu­mu­ten war 3, kann auf Grund­la­ge des Vor­brin­gens der Antrag­stel­le­rin nicht ange­nom­men wer­den.

Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Beschluss vom 24. Mai 2016 – 1 BvQ 16/​16

  1. vgl. BVerfGE 105, 235 <238>; 113, 113 <119 f.>; stRspr[]
  2. vgl. BVerfG, Beschluss der 2. Kam­mer des Zwei­ten Bun­des­ge­richts­hofs vom 16.07.2015 – 2 BvQ 22/​15 2; Beschluss der 2. Kam­mer des Zwei­ten Bun­des­ge­richts­hofs vom 16.03.2016 – 2 BvQ 16/​16 3; stRspr[]
  3. vgl. BVerfGE 55, 154 <157>; 79, 1 <20>; 102, 197 <208>; 123, 148 <172>; 126, 1 <18>[]