Ein­ge­mein­dung in Sach­sen-Anhalt

Das Lan­des­ver­fas­sungs­ge­richt Sach­sen-Anhalt hat die kom­mu­na­le Ver­fas­sungs­be­schwer­de der Gemein­de Mühl­an­ger (Land­kreis Wit­ten­berg) gegen Rege­lun­gen zur Gemein­de­ge­biets­re­form zurück­ge­wie­sen.

Ein­ge­mein­dung in Sach­sen-Anhalt

Die Gemein­de Mühl­an­ger war zunächst durch Gesetz vom 8. Juli 2010 mit Wir­kung zum 1. Janu­ar 2011 in die neu gebil­de­te Ein­heits­ge­mein­de Stadt Zahna-Els­ter ein­ge­mein­det wor­den. Auf ihre Ver­fas­sungs­be­schwer­de hat das Lan­des­ver­fas­sungs­ge­richt mit Urteil vom 29. Mai 2013 die Zuord­nung wegen eines for­mel­len Feh­lers im Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren für ver­fas­sungs­wid­rig erklärt, wodurch die Gemein­de ihre Eigen­stän­dig­keit wie­der­erlangt hat 1.

Der Land­tag von Sach­sen-Anhalt hat dar­auf­hin durch Gesetz vom 18. Dezem­ber 2013 erneut die Auf­lö­sung der Gemein­de und Ein­ge­mein­dung in die Ein­heits­ge­mein­de Stadt Zahna-Els­ter beschlos­sen. Die hier­ge­gen gerich­te­te Ver­fas­sungs­be­schwer­de blieb jetzt vor dem Lan­des­ver­fas­sungs­ge­richt ohne Erfolg.

Die vom Gesetz­ge­ber vor­ge­nom­me­ne Zuord­nung ver­letzt die Gemein­de Mühl­an­ger nach Ansicht des Lan­des­ver­fas­sungs­ge­richts nicht in ihrem kom­mu­na­len Selbst­ver­wal­tungs­recht:

Der Gesetz­ge­ber hat den maß­geb­li­chen Sach­ver­halt voll­stän­dig ermit­telt und im Rah­men sei­nes poli­ti­schen Gestal­tungs- und Beur­tei­lungs­spiel­rau­mes eine leit­bild­ge­rech­te Zuord­nung vor­ge­nom­men. Die Ent­schei­dung gegen eine alter­na­ti­ve Ein­ge­mein­dung in die Luther­stadt Wit­ten­berg oder die Stadt Kem­berg ist ver­fas­sungs­recht­lich nicht zu bean­stan­den.

Lan­des­ver­fas­sungs­ge­richt Sach­sen ‑Anhalt, Urteil vom 26. Novem­ber 2014 – LVG 18/​13

  1. LVG LSA, Urteil vom 29.05.2013 – 58/​10[]