Fest­stel­lungs­kla­ge – und die Ver­let­zung des Per­sön­lich­keits­rechts

Der Antrag­stel­ler hat jedoch eine Ver­let­zung von Per­sön­lich­keits­rech­ten als Grund­la­ge eines mög­li­chen Reha­bi­li­tie­rungs­in­ter­es­ses dar­ge­legt. Inso­weit setzt die Zuläs­sig­keit des Fest­stel­lungs­an­tra­ges die sub­stan­ti­ier­te Dar­le­gung vor­aus, dass der (mili­tä­ri­sche) Vor­ge­setz­te durch sei­ne Ent­schei­dung oder Maß­nah­me die Ehre oder sons­ti­ge Per­sön­lich­keits­rech­te des Antrag­stel­lers ver­letzt hat, wobei zu berück­sich­ti­gen ist, ob die Maß­nah­me in objek­ti­ver Hin­sicht als Ein­griff in das Per­sön­lich­keits­recht in Betracht kom­men kann 1.

Fest­stel­lungs­kla­ge – und die Ver­let­zung des Per­sön­lich­keits­rechts

Für die Dar­le­gung eines Reha­bi­li­tie­rungs­in­ter­es­ses genügt es, dass der Antrag­stel­ler Umstän­de vor­trägt, die ent­we­der objek­tiv gese­hen auf eine Dis­kri­mi­nie­rungs­ab­sicht oder auf eine tat­säch­lich durch die ange­grif­fe­ne Ent­schei­dung ein­ge­tre­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung schlie­ßen las­sen 2.

Die Annah­me einer Wie­der­ho­lungs­ge­fahr ver­langt dage­gen, dass wei­ter­hin im Wesent­li­chen die glei­chen tat­säch­li­chen und recht­li­chen Ver­hält­nis­se bestehen wie in dem für die Beur­tei­lung der erle­dig­ten Maß­nah­me maß­ge­ben­den Zeit­punkt 3. Das setzt vor­aus, dass die kon­kret abseh­ba­re Mög­lich­keit besteht, dass in naher Zukunft 4 eine glei­che oder gleich­ar­ti­ge Ent­schei­dung zu Las­ten des Antrag­stel­lers zu erwar­ten ist.

Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Beschluss vom 22. Juni 2005 – 1 WB 1.05

  1. vgl. BVerwG, Beschlüs­se vom 17.03.1987 – 1 WB 59.96; vom 03.07.1990 – 1 WB 7.90; vom 22.01.2004 – 1 WB 43.03 – m.w.N.; und vom 23.06.2004 – 1 WB 20.04[]
  2. vgl. BVerwG, Beschlüs­se vom 03.07.1990 – 1 WB 7.90; vom 24.06.2003 – 1 WB 20.03; und vom 22.01.2004 – 1 WB 43.03[]
  3. stRspr.: vgl. u.a. Beschlüs­se vom 25.03.1999 – 1 WB 56.98 -, Buch­holz 311 § 17 WBO Nr. 31 = NZWehrr 1999, 120 = ZBR 1999, 283; vom 30.08.2001 – 1 WB 45.01 -, Buch­holz 311 § 17 WBO Nr. 46 = NZWehrr 2002, 40 = NVwZ-RR 2002, 47 = DÖV 2002, 82; und vom 22.01.2004 – 1 WB 43.03[]
  4. vgl. BVerwG, Urteil vom 25.08.2003 – 6 C 7.93 -, DVBl 1994, 168 [169] und Beschlüs­se vom 10.03.1993 – 1 WB 84.92; vom 24.06.2003 – 1 WB 20.03; und vom 22.01.2004 – 1 WB 43.03[]