Inter­na­tio­na­ler Schutz für Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge

Lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen des inter­na­tio­na­len Schut­zes für Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge nach § 26 AsylG im Übri­gen vor, kann das BAMF unter der auf­schie­ben­den Bedin­gung der Rechts­kraft der Ent­schei­dung des Stamm­be­rech­tig­ten zur Zuer­ken­nung des inter­na­tio­na­len Schut­zes ver­pflich­tet wer­den 1.

Inter­na­tio­na­ler Schutz für Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge

Nach § 26 Abs. 2 AsylG hat ein im Zeit­punkt der Asyl­an­trag­stel­lung min­der­jäh­ri­ges, ledi­ges Kind Anspruch auf Asyl, wenn die Asyl­an­er­ken­nung eines Eltern­teils unan­fecht­bar gewor­den ist. Dies gilt auch für den Anspruch auf inter­na­tio­na­len Schutz. Dabei hat der Antrag­stel­ler kei­nen Anspruch auf Prü­fung eige­ner Asyl- bzw. Flucht­grün­de, selbst wenn er die­se gel­tend machen soll­te 2.

Im hier ent­schie­de­nen Fall zwei­er min­der­jäh­ri­ger Kin­der lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen des § 26 Abs. 2, Abs. 6 AsylG vor. Zum Zeit­punkt der Asyl­an­trag­stel­lung waren sie min­der­jäh­rig. Das Gericht hat die Beklag­te im ers­ten Teil des Tenors des vor­lie­gen­den Urteils ver­pflich­tet, ihrer Mut­ter die Flücht­lings­ei­gen­schaft zuzu­er­ken­nen. Die­se Ent­schei­dung ist noch nicht rechts­kräf­tig. Der in § 26 Abs. 2 und Abs. 4 AsylG genann­ten Vor­aus­set­zung, dass der Flücht­lings­schutz nach § 3 Abs. 4 AsylG für die stamm­be­rech­tig­te Mut­ter der Klä­ger unan­fecht­bar, das heißt im vor­lie­gen­den Fall rechts­kräf­tig gewor­den sein muss, wird dadurch Rech­nung getra­gen, dass die Beklag­te ledig­lich ver­pflich­tet wird, die posi­ti­ve Fest­stel­lung zu § 3 Abs. 4 AsylG bezüg­lich der Kin­der unter der auf­schie­ben­den Bedin­gung des Ein­tritts der Rechts­kraft des die Mut­ter betref­fen­den Teils des vor­lie­gen­den Urteils aus­zu­spre­chen, um den Ein­tritt der Vor­aus­set­zun­gen des zu ertei­len­den Ver­wal­tungs­ak­tes zu gewähr­leis­ten (§ 36 Abs. 1 Satz 1, zwei­te Alter­na­ti­ve VwVfG) 3.

Ver­wal­tungs­ge­richt Schwe­rin, Urteil vom 20. Novem­ber 2015 – 15 A 1524/​13 As

  1. wie VG Frei­burg (Breis­gau), Urteil vom 19.04.2006 – A 1 K 11298/​05[]
  2. vgl. nur Marx, AsylVfG, 8. Aufl.2014, § 26 Rn. 44, 47 mwN[]
  3. so auch VG Frei­burg (Breis­gau), Urteil vom 19.04.2006 – A 1 K 11298/​05; dazu und zu ande­ren Lösungs­mög­lich­kei­ten Marx, AsylVfG, § 26 Rn. 47 aE mwN[]