Kei­ne Lärm­be­läs­ti­gung durch das Fuß­ball­sta­di­on

Vor dem Ober­ver­wal­tungs­ge­richt für das Land Nord­rhein-West­fa­len in Müns­ter blieb jetzt eine Nach­bark­la­ge gegen das Fus­ball­sta­di­on des SC Pader­born 07 ("Ener­gie­team Are­na") ohne Erfolg, das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt hat die Anträ­ge drei­er Nach­barn des Fuß­ball­sta­di­ons auf Zulas­sung der Beru­fung gegen die kla­ge­ab­wei­sen­den Urtei­le des Ver­wal­tungs­ge­richts Min­den abge­lehnt.

Kei­ne Lärm­be­läs­ti­gung durch das Fuß­ball­sta­di­on

Die kla­gen­den Nach­barn hat­ten gegen die Bau­ge­neh­mi­gung zur Errich­tung des Fuß­ball­sta­di­ons ins­be­son­de­re ein­ge­wandt, dass es anläss­lich der Liga­spie­le des SC Pader­born 07 an ihren Grund­stü­cken zu unzu­mut­ba­ren Lärm­beein­träch­ti­gun­gen wäh­rend der abend­li­chen Ruhe­zeit zwi­schen 20 Uhr und 22 Uhr, aber auch zur Nacht­zeit nach 22 Uhr kom­me. Laut­star­kes Zuschau­er­ver­hal­ten füh­re zu Über­schrei­tun­gen des maß­geb­li­chen Immis­si­ons­richt­werts.

Die­ser Argu­men­ta­ti­on ist erst­in­stanz­lich schon das Ver­wal­tungs­ge­richt Min­den nicht gefolgt. Und auch das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt ließ die­ses Argu­ment nicht gel­ten: Spie­le wäh­rend der Abend­stun­den wie das "Mon­tags­spiel" der Zwei­ten Bun­des­li­ga sei­en als sel­te­ne Ereig­nis­se im Sin­ne der Sport­an­la­gen­lärm­schutz­ver­ord­nung anzu­se­hen. Die­se pri­vi­le­gie­re die Ver­ord­nung durch erhöh­te Immis­si­ons­richt­wer­te, so dass Richt­wert­über­schrei­tun­gen auf­grund des geneh­mig­ten Sta­di­on­be­triebs wäh­rend der Ruhe­zeit nicht zu erwar­ten sei­en. Da die Bau­ge­neh­mi­gung die Betriebs­zeit des Sta­di­ons für Fuß­ball­spie­le mit Publi­kum auf 22 Uhr beschrän­ke, sei zudem aus­zu­schlie­ßen, dass der Richt­wert für die Nacht­zeit nicht ein­ge­hal­ten wer­de.

Ober­ver­wal­tungs­ge­richt für das Land Nord­rhein-West­fa­len, Beschluss vom 18. März 2011 – 2 A 2579/​09, 2 A 2580/​09, 2 A 2581/​09