Kei­ne MX-5-Chal­len­ge auf ehe­ma­li­gem Flug­platz­ge­län­de

Die Durch­füh­rung einer Motor­sport­ver­an­stal­tung auf einem ehe­ma­li­gen Flug­platz­ge­län­de, für das eine immis­si­ons­schutz­recht­li­che Geneh­mi­gung bean­tragt, aber noch nicht erteilt wor­den ist, darf unter­sagt wer­den.

Kei­ne MX-5-Chal­len­ge auf ehe­ma­li­gem Flug­platz­ge­län­de

In einem jetzt vom Ver­wal­tungs­ge­richt Koblenz ent­schie­de­nen Ver­fah­ren beab­sich­tigt die Antrag­stel­le­rin, am kom­men­den Wochen­en­de auf dem ehe­ma­li­gen Flug­platz­ge­län­de in Men­dig eine Auto­ver­an­stal­tung durch­zu­füh­ren, bei der die Teil­neh­mer unter ande­rem Übun­gen wie Rück­wärts-Sla­lom, schnel­les Wen­den und Hand­ling-Par­cours zu absol­vie­ren haben. Dar­auf­hin wur­den der Antrag­stel­le­rin sämt­li­che Motor­sport­ver­an­stal­tun­gen auf dem Gelän­de unter­sagt, da eine Geneh­mi­gung zur Nut­zung des Gelän­des als Test‑, Schu­lungs- und Prä­sen­ta­ti­ons­zen­trum für Auto­mo­bi­le von der Eigen­tü­me­rin des Gelän­des zwar bean­tragt, aber noch nicht erteilt wor­den sei.

Das Ver­wal­tungs­ge­richt Koblenz lehn­te den Eil­an­trag des Ver­an­stal­ters gegen das Ver­bot der Ver­an­stal­tung ab. Allein das Nicht­vor­lie­gen einer ent­spre­chen­den Geneh­mi­gung des Auto­mo­bil­test­zen­trums rei­che im Regel­fall aus, das Ver­bot der Ver­an­stal­tung zu recht­fer­ti­gen. Eine aty­pi­sche Son­der­si­tua­ti­on, die ein ande­res Vor­ge­hen gebie­te, sei vor­lie­gend nicht gege­ben. Die behörd­li­che Prü­fung des Geneh­mi­gungs­an­trags sei daher abzu­war­ten.

Ver­wal­tungs­ge­richt Koblenz, Beschluss vom 6. Juli 2011 – 7 L 538/​11.KO