Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de – und die Sach­auf­klä­rungs­rü­ge

Die Rüge, das Beru­fungs­ur­teil lei­de an dem Ver­fah­rens­man­gel (§ 132 Abs. 2 Nr. 3 VwGO) einer Ver­let­zung der Pflicht zur Sach­auf­klä­rung (§ 86 Abs. 1 VwGO), erfor­dert eine sub­stan­ti­ier­te Dar­le­gung, hin­sicht­lich wel­cher tat­säch­li­chen Umstän­de Auf­klä­rungs­be­darf bestan­den hat, wel­che für geeig­net und erfor­der­lich gehal­te­nen Auf­klä­rungs­maß­nah­men hier­für in Betracht gekom­men wären und wel­che tat­säch­li­chen Fest­stel­lun­gen bei Durch­füh­rung der unter­blie­be­nen Sach­ver­halts­auf­klä­rung vor­aus­sicht­lich getrof­fen wor­den wären.

Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de – und die Sach­auf­klä­rungs­rü­ge

Wei­ter­hin muss ent­we­der dar­ge­legt wer­den, dass bereits im Ver­fah­ren vor dem Tat­sa­chen­ge­richt, ins­be­son­de­re in der münd­li­chen Ver­hand­lung, auf die Vor­nah­me der Sach­ver­halts­auf­klä­rung, deren Unter­blei­ben nun­mehr gerügt wird, durch einen Beweis­an­trag hin­ge­wirkt wor­den ist und die Ableh­nung der Beweis­erhe­bung im Pro­zess­recht kei­ne Stüt­ze fin­det, oder auf­grund wel­cher Anhalts­punk­te sich dem Gericht die bezeich­ne­ten Ermitt­lun­gen auch ohne ein sol­ches Hin­wir­ken hät­ten auf­drän­gen müs­sen 1.

Die­sen Anfor­de­run­gen genügt eine Beschwer­de ersicht­lich nicht, die schon die für erfor­der­lich gehal­te­nen wei­te­ren Auf­klä­rungs­maß­nah­men nicht hin­rei­chend kon­kre­ti­siert und auch nicht vor­ge­tra­gen hat, wel­che tat­säch­li­chen Fest­stel­lun­gen bei deren Vor­nah­me vor­aus­sicht­lich getrof­fen wor­den wären. Im hier ent­schie­de­nen Fall ergab sich zudem aus dem Beschwer­de­vor­brin­gen nicht, dass der Klä­ger durch einen Beweis­an­trag oder eine hin­rei­chend bestimm­te Beweis­an­re­gung im Beru­fungs­ver­fah­ren auf eine Beweis­erhe­bung hin­ge­wirkt hät­te oder auf­grund wel­cher Anhalts­punk­te sich dem Beru­fungs­ge­richt eine wei­te­re Sach­ver­halts­auf­klä­rung hät­te auf­drän­gen müs­sen.

Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Beschluss vom 5. Novem­ber 2018 – 1 B 77.18

  1. stRspr, vgl. BVerwG, Beschlüs­se vom 15.02.2013 – 8 B 58.12 – ZOV 2013, 40; und vom 12.07.2018 – 7 B 15.17 23[]
  2. vgl. BVerfGE 35, 263, 274; stRspr[]