Schwimm­un­ter­richt für mus­li­mi­schen Jun­gen

Für einen mus­li­mi­schen 12-jäh­ri­gen Jun­gen ist es ange­sichts der Bedeu­tung des staat­li­chen Erzie­hungs- und Bil­dungs­auf­trags zumut­bar, am gemein­sa­men (koedu­ka­ti­ven) Schwimm­un­ter­richts von Jun­gen und Mäd­chen teil­zu­neh­men.

Schwimm­un­ter­richt für mus­li­mi­schen Jun­gen

So das Ver­wal­tungs­ge­richt Köln in dem hier vor­lie­gen­den Fall eines Eil­an­tra­ges der Eltern eines Schü­lers der 7. Klas­se, mit dem die­se die Befrei­ung ihres Soh­nes vom Schwimm­un­ter­richt errei­chen woll­ten. Laut ergan­ge­nen Bescheid eines Bon­ner Gym­na­si­ums zum Beginn des Schul­jah­res hat­te der Jun­ge kei­ne Befrei­ung erhal­ten. Dage­gen haben sich die Eltern mit dem Eil­an­trag gewandt. Die Eltern hat­ten gel­tend gemacht, wäh­rend des gemein­sa­men (koedu­ka­ti­ven) Schwimm­un­ter­richts von Jun­gen und Mäd­chen sei ihr Sohn gezwun­gen, sei­ne nur mit Bade­klei­dung beklei­de­ten Mit­schü­le­rin­nen anzu­se­hen. Dies sei mit den isla­mi­schen Glau­bens­grund­sät­zen der Fami­lie nicht ver­ein­bar.

Nach Auf­fas­sung des Ver­wal­tungs­ge­richts Köln hät­ten die Eltern schon nicht nach­voll­zieh­bar dar­ge­legt, dass der Teil­nah­me ihres Soh­nes am koedu­ka­ti­ven Schwimm­un­ter­richt von der Fami­lie als ver­bind­lich erach­te­te reli­giö­se Vor­schrif­ten ent­ge­gen stün­den. So neh­me er etwa am all­ge­mei­nen koedu­ka­ti­ven Sport­un­ter­richt teil, bei dem er eben­falls leicht beklei­de­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler zu sehen bekom­me, ohne inso­weit einen Gewis­sens­kon­flikt gel­tend zu machen. Jeden­falls sei ange­sichts der Bedeu­tung des staat­li­chen Erzie­hungs- und Bil­dungs­auf­trags eine Teil­nah­me am Schwimm­un­ter­richt hier zumut­bar. Der Schü­ler sei dadurch kei­nen grö­ße­ren Kon­flik­ten aus­ge­setzt als im All­tag inner­halb und außer­halb der Schu­le, wo er eben­falls Mäd­chen und Frau­en begeg­ne, die gele­gent­lich nur leicht beklei­det sei­en.

Im Übri­gen sei die Schu­le ver­pflich­tet, durch getrenn­te Umklei­de­mög­lich­kei­ten, die kon­kre­te Aus­ge­stal­tung des Schwimm­un­ter­richts und die päd­ago­gi­sche Ein­fluss­nah­me auf die Mit­schü­le­rin­nen und Mit­schü­ler Beein­träch­ti­gun­gen der Glau­bens­frei­heit zu ver­mei­den.

Ver­wal­tungs­ge­richt Köln, Beschluss vom 20. Novem­ber 2012 – 10 L 1400/​12